Impressionen aus der Datenbank
User Online: 94 | Timeout: 01:05Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Pumpstation Hahn
Adresse:
Hahner Straße
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
24.11.2007
 
© 2007 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1928-31
Bauherr: Wasserwerk des Landkreises Aachen
    
Die Pumpstation, ein einfaches, massives Bauwerk auf fast quadratischem Grundriss von 9 x 10 m, wurde errichtet, um zusätzlich zu dem aus der Dreilägerbachtalsperre gewonnenen Trinkwasser auch Grundwasser in das Wasserversorgungssystem des Landkreises Aachen einspeisen zu können. Die technische Einrichtung bestand ursprünglich aus dem Druckkessel, zwei Pumpen, Absperrschiebern sowie Laufkatzen für den Einbau der Pumpen. Unter dem Pumpenhaus wurde vor der Errichtung der Station ein in Beton eingefasster Schacht von 4 m Durchmesser und 60 m Tiefe angelegt. Da nach Betriebsaufnahme nur stark eisenhaltiges Wasser gewonnen werden konnte, musste dieses zunächst zur Aufbereitungsanlage der Dreilägerbachtalsperre zur entsprechenden Behandlung geleitet werden. Als das Wasserwerk wenige Jahre später mit dem Bau der Kalltalsperre (1934/36) seine Wasserkapazitäten entscheidend erhöhen konnte, fiel die Entscheidung, die Pumpstation in Hahn wieder stillzulegen.
    
    Die Außenwände des etwa 7 m hohen Gebäudes bestehen bis zu zwei Drittel aus Werkstein, darüber bis zum Dach aus verputztem Mauerwerk. Die ursprünglich vorhandenen Lüftungsfenster und Glasbausteine wurden im Zuge der Renovierung durch Glasfenster ersetzt. Bis zum Beginn der 1990er Jahre verblieb die Anlage im Ursprungszustand. Anschließend wurde das Gebäude von den technischen Einrichtungen entkernt und renoviert. Die ausgebauten Pumpen stehen heute zur Erinnerung noch auf dem Vorplatz im Eingangsbereich des Grundstücks. Bei ihnen handelt es sich um Bohrlochwellenpumpen. Diese in den 1920er Jahren vor allem zur Wasserhaltung in den Bergwerken vielfach eingesetzte Pumpenart besaß nur einen geringen Wirkungsgrad. Statt der Wellenpumpen wurden später in der Regel Tauchmotorpumpen eingesetzt.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Hartmut Ochsmann, Auf den Spuren des Kalkgewerbes im Walheimer Raum. Exkursionsführer, 1991
• Hartmut Ochsmann, Stillgelegte Pumpenstation als künftiges Museum? in: Denkmalpflege im Rheinland 6(1989), Heft 3
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen