Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 15:04Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Wasserkraftwerk Bettenhausen
Adresse:
Werkstraße
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
22.06.2016
 
© 2016 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1921-23
Bauherr: Bezirksverband Heimbachkraftwerk
Betreiber: EnBW Kraftwerke AG
    
Das Kraftwerk Bettenhausen wurde ursprünglich als Pumpspeicherkraftwerk konzipiert und betrieben. Es verfügt über einen Hochspeicher, der über Druckstollen, Wasserschloss und Druckrohre mit dem Maschinenhaus verbunden ist. Die Nennfallhöhe beträgt 62,10 m. Der Hochspeicher ist eine Talsperre, die im Wesentlichen von den Flüssen Glatt, Lauter und Heimbach gespeist wird. Nach Durchlauf durch die Turbinen wird das Wasser wieder der Glatt zugeführt. Unmittelbar am Kraftwerk wurde ein Ausgleichsbecken angelegt.
    
    Der Bezirksverband Heimbachkraftwerk war 1919/20 von den württembergischen Oberämtern Freudenstadt, Oberndorf, Horb und Sulz mit dem Ziel der gemeinnützigen Versorgung ihrer Bezirke mit Elektrizität durch den Ausbau von Wasserkräften gegründet worden. Die Gründung erfolgte in Konkurrenz zu der bereits bestehenden, privatwirtschaftlich organisierten Überlandwerk Glatten GmbH, einer Tochtergesellschaft der Berliner Körting AG, die seit 1902 in Glatten ein eigenes Dampfkraftwerk betrieb und über ein eigenes Stromversorgungsnetz verfügte. 1931 schloss sich der Bezirksverband Heimbachkraftwerk mit dem Bezirksverband Oberschwäbische Elektrizitätswerke zusammen, der 1939 in der neu gegründeten Energie-Versorgung Schwaben AG (EVS) aufging.
    
    Das mit Natursteinen verkleidete, als Kubus gestaltete Kraftwerksgebäude mit Blechdach strahlt durch das kantige Gesims und die durch schmale Fensterbänder und Schlitze gegliederten Flächen eine monumentale Wirkung aus. Die maschinelle Ausstattung besteht aus vier horizontal gelagerten Francis-Spiralturbinen mit einer installierten Leistung von insgesamt 4,2 MW. Unmittelbar hinter dem Kraftwerk sind die Transformatoren zur Einspeisung ins Hochspannungs-Übertragungsnetz und ins Mittelspannungs-Verteilungsnetz aufgestellt.
    
    Nur rund zehn Jahre nach ihrer Fertigstellung musste die Anlage den Pumpspeicherbetrieb wegen mangelnder Auslastung einstellen. Das Kraftwerk wurde danach weiter als Speicherkraftwerk genutzt. Inzwischen wurde auch der Speicherbetrieb eingestellt und es wird nur noch die zulaufende Wassermenge abgearbeitet, so dass das Kraftwerk heute als Laufwasserkraftwerk betrieben wird. Die jährliche Energieerzeugung beträgt 9,3 Mio. kWh.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Ulrich Boeyng, Von den Wasserkräften in Alt-Württemberg. Das Heimbach-Kraftwerk in Bettenhausen; in: Denkmalpflege in Baden-Württemberg 24(1995), Heft 4, S. 159-168
• Wolfgang Leiner, Geschichte der Elektrizitätswirtschaft in Württemberg. Bd. 2,2. Der Weg zur Großwirtschaft (1916 - 1945), Stuttgart 1985
• Hinweistafel am Objekt
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen