Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 10:57Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Hochspannungsleitung (220 kV) / RWE-»Südleitung« - Teilabschnitt Hoheneck - Pkt. Rommelsbach (1)
Adresse:
L 1110
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
17.09.2012 / 14.09.2015
 
© 2012/15 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1928-30
Bauherr: Großkraftwerk Württemberg AG
    
Die in den 1920er Jahren von der Rheinisch-Westfälisches Elektrizitätswerk AG (RWE) zwischen den Umspannwerken Brauweiler (in der Nähe von Köln) und Bürs (bei Bludenz) in Vorarlberg errichtete 220-kV-Leitungsverbindung (siehe -> »Thema dazu«) war eine der bedeutendsten Leitungsverbindungen für die Fernübertragung elektrischer Energie. Die rund 800 km lange Leitung stellte eine Verbindung zwischen den rheinischen Braunkohlekraftwerken des RWE und den Wasserkraftwerken im Südschwarzwald, am Hochrhein und in Vorarlberg her. Die gesamte Leitung wurde in den Jahres zwischen 1924 und 1930 in mehreren Teilabschnitten errichtet.
    
    Der Leitungsabschnitt zwischen den Umspannwerken Hoheneck (Ludwigsburg) und Herbertingen wurde im Zeitraum zwischen Mai 1928 und Februar 1930 erstellt. Bauherr war die Großkraftwerk Württemberg AG (Growag), in deren Händen die Abwicklung des gesamten Genehmigungsverfahrens einschließlich der vielfach notwendigen Zwangsenteignungen zwecks Aufstellung der Masten oder Überspannung von Grundstücken mit den Leitungsdrähten lag. Das unter Beteiligung der Kraftwerk Altwürttemberg AG (Kawag) im November 1921 gegründete Unternehmen gehörte zu den „Konzernwerken″ des RWE. Beim Mast mit der Mastnummer »1224«, der 2008 in die bestehende Leitung als Abzweigmast eingefügt wurde (Foto 4) und als »Pkt. Rommelsbach« bezeichnet wird, ist die Verbindung Hoheneck - Herbertingen seitdem in zwei Abschnitte unterteilt.
    
    Die Fotos zeigen die Trasse südlich der Umspannanlage Hoheneck an der Kreuzung der Leitung mit der L 1110 südlich von Möglingen (in Richtung Westen, Foto 1). Im Unterschied zu den nördlich von Hoheneck verlaufenden Leitungsabschnitten wurden zwischen Hoheneck und Bürs Masten vom Typ »C3« aufgestellt, die den Witterungsverhältnissen (Windlast, Vereisung) in den Mittelgebirgsregionen der Schwäbischen Alb und des Alpenvorlandes gewachsen waren. Auf den Fotos sind ein typischer Tragmast (Foto 2) sowie Abspannmast (Foto 3) des »C3«-Typs zu sehen.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Theo Horstmann / Klaus Kleinekorte (Hrsg.), Strom für Europa. 75 Jahre RWE-Hauptschaltleitung Brauweiler 1928 - 2003, 2. Aufl., Essen 2003
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Thema dazu:
9283
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen