Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 11:47Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Technik-Ziele
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
 
Oberschwäbisches Museumsdorf Kürnbach
Adresse:
Griesweg 30
 
Kategorie:
Handwerks- / Gewerbemuseum; Freilichtmuseum; zugänglich, mit Eintritt
 
Kleinbild
Foto(s) vom:
10.07.2016
 
© 2016 Norbert Gilson
-:
    
Das 1968 gegründete Oberschwäbische Museumsdorf Kürnbach präsentiert über 30 historische Gebäude aus sechs Jahrhunderten mit original eingerichteten Stuben und Werkstätten sowie dazu gehörigen Ausstellungen und lässt damit die ländliche Kulturgeschichte der Region Oberschwaben lebendig werden.
    
Alle Informationen über Ausstellungen, Veranstaltungen, Öffnungszeiten und Vieles mehr erfährt man auf der Website des Museumsdorfes (siehe -> »Link« unten).
    
____________________________________________________________________________________________________
    
Ausstellung »Als der Strom ins Dorf kam«
    
Die im 1756 in Aulendorf (heute Landkreis Ravensburg) errichteten und Anfang der 1970er Jahre ins Museumsdorf translozierten Bendelshof gezeigte Ausstellung führt eindrucksvoll vor Augen, wie grundlegend der elektrische Strom zwischen 1900 und 1960 das Alltagsleben im Dorf veränderte. Nach dem elektrischen Licht hielt der Elektromotor und schließlich die Gemeinschafts-Tiefkühlanlage Einzug.
    
    Im Bendelshof startete die Elektrifizierung 1911/12 mit der Einführung des elektrischen Lichts. Erstmals hatten die Bewohner nun eine Lichtquelle zur Verfügung, die (zumindest theoretisch) immer zur Verfügung stand und nicht flackerte oder rußte. Allerdings gab es anfangs auf dem gesamten Hof nur vier Glühbirnen, die zudem nur wenige Watt Leuchtkraft hatten.
    
    Zu Beginn des Ersten Weltkriegs installierte der Besitzer des Hofs, Josef Neher, den ersten 5-kW-Elektromotor, der ihm das Arbeiten erleichtern sollte. Mit Hilfe des Motors wurden mittels Transmissionswelle und Riemenscheiben weitere Maschinen angetrieben, nämlich eine Dreschmaschine, eine Futterschneidmaschine und einen Heuaufzug. Das beschleunigte die Arbeit und machte sie wirtschaftlicher, aber zugleich auch die Knechte überflüssig. So beschleunigte der Erste Weltkrieg durch den Arbeitskräftemangel infolge der Kriegsdienstverpflichtungen vor allem auch im ländlichen Bereich die Elektrifizierung.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Jürgen Kniep (Text): Häuser - Menschen - Geschichten. (Schriften des Oberschwäbischen Museumsdorfs Kürnbach 1), o.O. o.J.
• Informationszentrale der Elektrizitätswirtschaft e.V. (Hrsg.), Zwischen Alb und Bodensee. Blatt Ost. (TechnikTouren, Nr. 3), Frankfurt am Main 1990
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Link:
Alle Informationen auf der Website des Oberschwäbischen Museumsdorfs Kürnbach
 
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Anreise-Info:
Anreise mit:
PKW:
Rufen Sie mit dem folgenden Link den Routenplaner von Google Maps auf und geben Sie Ihre Startadresse ein!
Lage:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen