Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 03:38Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Telegrafenzeugamt
Adresse:
Schätzelbergstraße 1 - 3
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
07.02.2016
 
© 2016 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1912-13
Architekt: Otto Spalding
    
Das von der Oberpostdirektion Berlin errichtete Telegrafenzeugamt, das 1893 als selbständiges Amt aus der Materialverwaltung der Oberpostdirektion hervorgegangen war, diente als Verwaltung, Lager und Werkstatt für die Fernmeldeeinrichtungen im Bereich der Berliner Oberpostdirektion. Infolge der schnellen Zunahme des Fernsprechverkehrs und der Erweiterung des Aufgabenbereiches des Amts war der ursprüngliche Standort an der Palisadenstraße / Lichtenberger Straße um 1910 zu klein geworden. Für die Standortwahl des Neubaus war ausschlaggebend, dass das Areal über einen Bahnanschluss und einen direkten Zugang zum Teltowkanal verfügte, so dass die schweren Kabeltrommeln und übrigen Fernmeldeeinrichtungen verkehrsgünstig an- und abtransportiert werden konnten.
    
Das an der Schätzelbergstraße gelegene Verwaltungsgebäude wurde nach einem Entwurf von Otto Spalding auf H-förmigem Grundriss (auf Foto 1 ist der rechte Flügel, auf Foto 2 der linke abgebildet) als zweigeschossiges Bauwerk mit Dachaufbau über dem Hauptgesims in der Formensprache des Klassizismus errichtet. Das Werkstattgebäude (Foto 2, links) ist ein zweigeschossiger Mauerwerksbau mit einem markanten, durch mehrere flache Giebel gegliederten Walmdach versehen. In den 1920er Jahren wurde der Standort durch Errichtung eines neuen Werkstattgebäudes II in der nahe gelegenen Industriestraße erweitert. 1971 entstand auf dem Gelände eine Kabelumtrommelhalle in Stahlskelettbauweise und eine weitere Lagerhalle mit einem Tonnengewölbedach (Foto 3).
    
Der Architekt Otto Spalding erhielt eine ganze Reihe von Aufträgen von der Oberpostdirektion Berlin, unter anderem für das Berliner Fernamt in der Winterfeldtstraße (siehe bei -> »weiter«). Otto Spalding hatte bis 1903 ein gemeinsames Büro mit seinem Schwager Alfred Grenander geführt, der wiederum für die Entwürfe mehrerer Berliner Gleichrichterwerke, etwa in der Bastianstraße, am Hermannplatz oder in Krumme Lanke (siehe bei -> »weiter«) verantwortlich zeichnete.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Thorsten Dame, Elektropolis Berlin. Architektur- und Denkmalführer, Berlin 2014
• Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (Hg.): Berlin und seine Bauten. Teil X. Band B, Anlagen und Bauten für den Verkehr, (4) Post- und Fernmeldewesen, Berlin 1987
• Landesdenkmalamt Berlin, Denkmaldatenbank, Nr. 09055119
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
weiter:
 
 
 
Link:
Eintrag in der Denkmaldatenbank des Landesdenkmalamtes Berlin
 
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen