Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 12:46Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Pumpspeicherkraftwerk Hohenwarte II
Adresse:
Ortsstraße
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
25.11.2011
 
© 2011 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1956-65
    
Wenige Kilometer unterhalb des 1942 in Betrieb gegangenen Pumpspeicherkraftwerks Hohenwarte I (siehe bei -> »weiter«) wurde ab 1956 ein wesentlich größeres Pumpspeicherkraftwerk errichtet. Das neue, 125 m lange Kraftwerksgebäude entstand als Stahlbeton-Rahmenkonstruktion am linken Saaleufer in typischer architektonischer Gestaltung der 1950er-Jahre-Bauten.
    
    Als Unterbecken dient die durch den Bau der Sperrmauer Eichicht (1942/45) mit dem zugehörigen Kraftwerk (siehe bei -> »weiter«) entstandene Talsperre Eichicht. Das Oberbecken wurde in 300 m Höhe über dem Talsperrenniveau als künstlicher See mit einem Fassungsvermögen von 3,3 Mio. cbm angelegt. Es besteht aus einer 1.350 m langen und bis zu 29 m hohen Stahlbetonmauer, die teilweise von einem Steinschüttdamm umschlossen ist. Vom Oberbecken führen acht parallel nebeneinander liegende, 672 m lange Rohre mit Durchmessern von jeweils 1,90 m (unten) bis 2,60 m (oben) zum Maschinenhaus. Aus Sicherheitsgründen wurde die Rohrbahn seitlich neben dem Kraftwerksbau angelegt.
    
    Das Kraftwerk ist mit acht Maschinensätzen ausgestattet, bestehend jeweils aus einer Francis-Turbine (40 MW Leistung) und einer Synchronmaschine. Außerdem sitzt auf jeder Welle eine Pelton-Anwurfturbine, die erforderlich ist, um die Maschinensätze vor der Kupplung mit dem Netz auf die Synchrondrehzahl zu bringen. Komplettiert wird ein Maschinensatz durch eine zweistufige Kreiselpumpe, die jeweils die Förderung zur Wiederauffüllung des Oberbeckens übernimmt, wobei ihr Antrieb durch die im Motorbetrieb arbeitenden Synchronmaschinen erfolgt. Das Kraftwerk verfügt insgesamt über eine Erzeugungsleistung von 320 MW.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Volker Rödel, Reclams Führer zu den Denkmalen der Industrie und Technik in Deutschland. Bd. 2. Neue Länder, Berlin / Stuttgart 1998
• Informationszentrale der Elektrizitätswirtschaft e.V. (Hrsg.), Zwischen Weimar, Hof und Zeitz. Tips für Technik-Trips, (TechnikTouren, Nr. 28), Ostfildern o.J.
• Hinweistafel am Objekt
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
weiter:
 
Link:
Informationen auf der Website der Gemeinde Hohenwarte
 
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen