Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 17:36Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Betriebsstützpunkt Neue Grünstraße
Adresse:
Neue Grünstraße 12
 
Lage:
 
Kleinbild
Foto(s) vom:
24.06.2011
 
© 2011 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: um 1925
Entwurf: Hans Heinrich Müller
    
Der Betriebsstützpunkt wurde Mitte der 1920er Jahre auf dem rückwärtigen Gelände des Umformerwerks Alte Jakobstraße (siehe bei -> »weiter«), nach Abriss des Hofflügels des Umformerwerks, durch die Bauabteilung der Berliner Städtische Elektizitätswerke AG (Bewag) unter Leitung von Hans Heinrich Müller errichtet. Solche 6 kV-Betriebsstützpunkte, in der Regel ausgerüstet mit Sammelschienen und Schaltanlagen, übernahmen nach Einführung der Spannungsebene von 30 kV in der Berliner Elektrizitätsversorgung die weitere lokale Verteilung des mit 6 kV zugeführten Stroms an die Netzstationen und die 6 kV-Abnehmer. Der Stützpunkt in der Neuen Grünstraße hatte weiterhin die Aufgabe, das neben dem Drehstromnetz in der Innenstadt noch weit verbreitete alte Gleichstromnetz zu speisen. Zu diesem Zweck waren hier ursprünglich auch Gleichrichter sowie Akkumulatorenbatterien zur Abdeckung der Belastungsspitzen im Gleichstromnetz aufgestellt. Nach Aufgabe der Gleichstromversorgung in der Berliner Innenstadt diente das Gebäude dann nur noch als 6 kV-Schaltanlage. Im Zuge der Automatisierung des Versorgungsbetriebs wurden auch umfangreiche Mess- und Fernsteuereinrichtungen eingebaut.
    
    Die Fassade wird geprägt von vier hochrechteckigen Fensteröffnungen des Treppenhauses, die in die flächige, mit rotgeflammten Klinkern ausgeführte Wandung eingeschnitten sind. Sie werden beidseitig flankiert durch kleinformatige Fenster auf den vier Stockwerksebenen. Die Fassade wird zum Dach hin abgeschlossen durch ein für Hans Müller typisches, schichtweise auskragendes Gesims mit Zahnschnittfries.
    
    Der Stützpunkt war bis zur Stilllegung 1998 in Betrieb.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Denkmalliste Berlin (Stand: 14.01.2011), Nr. 09035405
• Hans Achim Grube (Hrsg.), New Power. Transforming the Electropolis. Elektropolis im Wandel, Berlin 2007
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
weiter:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen