Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 10:21Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Schermesserfabrik Severin Heusch GmbH
Adresse:
Krugenofen 29 - 33
 
Lage:
 
Kleinbild
Foto(s) vom:
16.12.2007
 
© 2007 Norbert Gilson
-:
    
Gründer der Schermesserfabrik war Severin Heusch (1827-1873). Da die Aachener Tuchfabriken um die Mitte des 19. Jahrhunderts ihre Schermesser immer noch von Schlossern bezogen, die sie in Handarbeit produzierten, unternahm Heusch umfangreiche Versuche zur Herstellung von Tuchschermessern auf maschinellem Wege. 1850 nahm er die fabrikmäßige Produktion auf. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben die "älteste Schermesserfabrik des Kontinents". Vermutlich unter dem Sohn des Firmengründers wurden die Fabrikanlagen aus der Innenstadt auf das ausgedehnte Gelände am Krugenofen verlegt. Der hier aufgebaute Betrieb wurde mit modernsten Fabrikations- und Bearbeitungsmaschinen ausgestattet.
    
    Das neue Unternehmen leistete Pionierarbeit auf dem neuen Arbeitsgebiet. Nachdem zunächst nur Schermesser für die Tuchindustrie gefertigt wurden, kamen später auch Schermesser für Baumwolle, Leinen, Jute, Samt, Plüsch, Teppiche und Kokosprodukte sowie Entfleischungsmesser für die Lederindustrie hinzu. Für jede Warenart waren spezielle Schermessertypen in unterschiedlichen Größen (von 50 mm bis 7.000 mm Schnittbreite) erforderlich. Einen besonderen Vorteil vor der Konkurrenz erlangte das Unternehmen durch eine eigene Erfindung, die »Heusch-Konkavspirale«.
    
    Um die Wende zum 20. Jahrhundert expandierte die Firma durch die Übernahme der in Verviers ansässigen Firma G. Xhonneux sowie der Aachener Firma Fontaine & Co. 1924 waren bei Heusch etwa 120 PS Maschinenleistung installiert, rund 100 Spezialmaschinen bildeten den Maschinenpark. 120 Arbeiter und Angestellte waren beschäftigt. Bei der Bombardierung Burtscheids am 11. April 1944 wurde der Betrieb zum großen Teil zerstört, aber bereits im Herbst 1945 wurde die Produktion in geringem Umfang wieder aufgenommen.
    
    Die Betriebsanlagen waren hinter der Häuserfront des Krugenofens gelegen und nicht öffentlich zugänglich. An der Giebelwand des Hauses Nr. 29/33 konnte man noch bis zum Anfang des 21. Jahrhunderts das Firmensymbol erkennen. Inzwischen wurde das Betriebsgelände aufgegeben und mit Wohnungen bebaut.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• 100 Jahre Heusch-Schermesser 1850 - 1950. Severin Heusch Aachen. Älteste Schermesserfabrik des Kontinents, Aachen 1950
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen