Impressionen aus der Datenbank
User Online: 2 | Timeout: 17:01Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Maschinenfabrik Ph. Mayfarth & Co. (Werk Mainkur)
Adresse:
Orber Straße 4a
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
05.10.2006
 
© 2006 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1908-10
Architekt: Carl Wolff
    
Die 1872 gegründete Landmaschinenhandlung und Reparaturwerkstatt Ph. Mayfarth & Co. entwickelte sich, vor allem durch das Engagement in der ostpreußischen Landwirtschaft (Gründung einer Zweigniederlassung 1877 in Insterburg, dem heutigen polnischen Wystruc), seit Ende der 1870er Jahre schnell zur Maschinenfabrik. 1887 beschäftigte die Firma bereits 400 Arbeiter in ihren zwei Frankfurter Fabriken. Vor dem Ersten Weltkrieg wurden neben zahlreichen Filialen im Inland (Breslau, Leipzig, Köln) auch mehrere ausländische Vertretungen (Minsk, Paris, London, Mailand und Moskau) gegründet. Neben Ackergeräten jeder Art, Schrotmühlen, großen Dreschmaschinen und Göpeln stellte die Firma auch Heurechen, Maisrebler, Rübenschneider, Putzmühlen, Putz- und Breitdreschmaschinen, Obstmühlen und Spindelpressen für Obstweinbereitung und Weinbau her.
    
    Für die weitere Expansion der Fabrikanlagen erwarb die Firma 1903 in der Frankfurt im Osten benachbarten Gemarkung Fechenheim ein 100.000 qm großes Areal, auf dem in den Jahren 1908 bis 1910 nach den Plänen des Architekten und Frankfurter Stadtbaumeisters Carl Wolff der auf den Fotos dargestellte, beeindruckende und repräsentative viergeschossige Backsteinbau entstand. Ab 1910 wurden hier Landmaschinen gefertigt.
    
    1938 wurde die Maschinenfabrik vorm. Ph. Mayfarth & Co. GmbH durch die Frankfurter Maschinenbau AG vorm. Pokorny & Wittekind erworben. Nach der Schließung der Produktionsstätte für Maschinenbau wurde das Areal anschließend durch die Bundesdruckerei und als Bundeszollkammer genutzt. 2008 begann die Umnutzung zur »Klassikstadt« (siehe -> »Link« unten), in der Sammler ihre Oldtimer ausstellen und Dienstleister sich präsentieren können. Komplettiert wird der vorbildlich restaurierte Gebäudekomplex durch ein Restaurant und durch Eventräume.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Volker Rödel, Fabrikarchitektur in Frankfurt am Main 1774 - 1924. Die Geschichte der Industrialisierung im 19. Jahrhundert, Frankfurt am Main 1986
• Kathrin Bek [Redaktion] / Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.), Industriekultur in Hessen 2014. Wandkalender, o.O. 2014
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Link:
Impressionen von der »Klassikstadt Frankfurt am Main«
 
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen