Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 13:33Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Haupttelegraphenamt
Adresse:
Oranienburger Straße 73 - 76
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
26.03.2012
 
© 2012 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1910-16
Architekt: Wilhelm Walter (Postbaurat)
    
Das von der Berliner Oberpostdirektion in den Jahren von 1910 bis 1916 errichtete Haupttelegrafenamt war mit 3,1 Millionen Mark Baukosten der bis dahin aufwändigste Postbau in Deutschland. Der viergeschossige, vierflüglige Mauerwerksbau umschließt zwei große Lichthöfe, die ursprünglich von Glasdächern überspannt wurden. Die Fassaden sind im neobarocken Stil mit wuchtigem Mansarddach gestaltet, wobei sich die an der Oranienburger Straße gelegene Hauptfassade (Foto 6) mit einer Kolossalordnung aus Wandpilastern und eingestellten Säulen über dem zweigeschossigen Sockel aus Trachyttuff besonders hervorhebt.
    
    In dem Gebäude wurde eines der leistungsfähigsten europäischen Fernmeldeämter untergebracht, ausgestattet mit modernster Telegrafen- und Fernmeldetechnik. Bis in die 1920er Jahre befand sich hier auch das Entwicklungszentrum der deutschen Funktechnik, bevor diese Abteilung - mit anderen technischen Dienststellen der Deutschen Reichspost zusammengefasst - in das neugegründete Reichspostzentralamt (siehe bei -> »weiter«) verlegt wurde. Unter anderem wurde vom Entwicklungszentrum in der Oranienburger Straße aus ab 1916 die in Königs Wusterhausen eingerichtete militärische Funkstelle und ab 1920 die Großfunkstelle in Nauen gesteuert.
    
    1919 wurde hier auch die Stadtrohrpostzentrale untergebracht. Die hausinterne Rohrpostzentrale blieb noch bis 1977 in Betrieb. Die dafür dienende Steuereinrichtung wurde 1984 demontiert und im Kellergeschoss eingelagert, in dem auch noch die Maschinenzentrale der Rohrpostanlage erhalten ist, beides Anlagen von herausragendem technischem Zeugniswert.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Volker Rödel, Reclams Führer zu den Denkmalen der Industrie und Technik in Deutschland. Bd. 2. Neue Länder, Berlin / Stuttgart 1998
• Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Denkmaldatenbank, Eintrag 09080259
• Thorsten Dame, Elektropolis Berlin. Architektur- und Denkmalführer, Berlin 2014
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
weiter:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen