Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 05:00Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Technik-Ziele
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
 
Elektromuseum Rendsburg
Adresse:
Stormstraße 1
 
Kategorie:
Technik- / Industrie-Museum; frei zugänglich
 
Kleinbild
 
Ehemaliges Schleswag-Verwaltungsgebäude (Architekt: Fritz Höger)
Foto(s) vom:
29.08.2016
 
© 2016 Norbert Gilson
-:
    
Das Elektro-Museum Rendsburg wurde ursprünglich Ende der 1960er Jahre eröffnet, und zwar vom damaligen schleswig-holsteinischen Elektrizitätsversorgungsunternehmen, der Schleswig-Holsteinischen Stromversorgungs-Aktiengesellschaft (Schleswag). Nach dem Umzug in ein modernes Verwaltungsgebäude war das 1920 nach einem Entwurf des Architekten Fritz Höger errichtete Gebäude frei für eine neue Nutzung und bildete den perfekten Rahmen für eine Präsentation der außergewöhnlichen Sammlungsstücke des Unternehmens.
    
    Der größte Teil des Museums ist als Wohnung gestaltet, mit zeitlichen Abstufungen der einzelnen Räume, die von der »guten Stube« der 1920er und 1930er Jahre bis zum Wohnzimmer und zur Waschküche der 1950er und 1960er Jahre mit ihren zugehörigen Ausstellungsstücken nicht nur die Wandlungen der Elektrifizierung des Haushalts und des Industriedesigns, sondern auch die Veränderungen der sozialen Lebensverhältnisse veranschaulichen. Dabei gibt es auch einige Raritäten zu entdecken, wie das für Konrad Adenauer patentierte, von innen beleuchtete Stopfei oder ein Orchestrion »Hupfeld Helios Original« aus dem Jahre 1908 mit pneumatischer Lochbandsteuerung und Antrieb der beiden Blasebälge mittels Elektromotor. Auch die Erfindung der Glühlampe kommt bei der unterhaltsamen Führung eingehend zur Sprache. Hier kommt auch Heinrich Göbel noch einmal zu Ehren, dem früher die Erfindung der elektrischen Glühlampe, 25 Jahre vor Thomas Alva Edison, zugesprochen wurde, der jedoch nach neueren historischen Untersuchungen diese Position an Edison abtreten musste.
    
    Heute wird das Museum von der Schleswig-Holstein Netz AG betrieben. Die Öffnungszeiten findet man auf den angegebenen Websites, der Eintritt ist frei.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Informationszentrale der Elektrizitätswirtschaft e.V. (Hrsg.), Schleswig-Holstein, Blatt Ost. Tips für Technik-Trips. (TechnikTouren, Nr. 13), Frankfurt am Main 1993
• Schleswig-Holsteinische Stromversorgungs-Aktiengesellschaft (Hrsg.), 25 Jahre Schleswag, Rendsburg 1954
• Website www.elektromuseum-rendsburg.de (abgerufen am 26.03.2017)
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Link:
Informationen zum Elektro-Museum Rendsburg bei Museumsportal »Museen Nord«
 
Link:
Präsentation des Elektro-Museums Rendsburg bei Schleswig-Holstein Netz AG
 
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Anreise-Info:
Anreise mit:
PKW:
Rufen Sie mit dem folgenden Link den Routenplaner von Google Maps auf und geben Sie Ihre Startadresse ein!
Lage:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen