Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 13:22Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft - AEG (Gerätewerk)
Adresse:
Schwedenstraße 9
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
26.10.2010
 
© 2010 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1939-41
Architekt: Ernst Ziesel
    
Auf einem Nachbargrundstück der in der Drontheimer Straße gelegenen Fabrikanlagen der Hydrawerk AG, eines Tochterunternehmens der Allgemeinen Elektricitäts-Gesellschaft (AEG), ließ die AEG 1939 einen Neubau errichten. Infolge der Kriegsvorbereitungen der NS-Regierung waren die Anforderungen an die Produktion elektrotechnischer Geräte enorm gewachsen, so dass der Erweiterungsbau speziell für die Herstellung von Funk- und Fernsprecheinrichtungen für die Wehrmacht errichtet wurde.
    
    Wegen der Metallkontingentierung konnte das Gebäude nicht als Stahlskelettkonstruktion errichtet werden. Der fünfgeschossige Fabrikbau wurde daher als Massivbau aus rotem Backstein gemauert. Lediglich im Innern wurde die tragende Konstruktion aus Stahlstützen hergestellt. Das Gebäude vermittelt eher den Eindruck eines großen Bürgerhauses als den einer Fabrikanlage. Dies liegt daran, dass Ernst Ziesel hier auf traditionelle architektonische Stilelemente zurückgegriffen und auf moderne Gestaltungsmittel, wie etwa die durchgehenden Fensterbänder, verzichtet hat. Stattdessen wählte er für die Fensteröffnungen Gruppen von relativ kleinen hochrechteckigen Fenstern mit Sprossenteilung. Hinter diesen verbergen sich sowohl Büroräume als auch große Produktionsflächen.
    Traditionalistisch wirken auch das Attikageschoss und das große, weit überstehende, mit kleinen Dachgauben versehene Schieferdach. Der in der Mittelachse der Gebäudefront zur Osloer Straße hin angeordnete Haupteingang erhielt eine Werksteinfassung. Bemerkenswert ist auch die mächtige dreigeschossige Brücke (Foto 3), die die Tromsöer Straße überspannt und das Gebäude mit den Anlagen der benachbarten Hydrawerk AG verband.
    
    Nach 1949 bezog die Gerätefertigung von Telefunken das Gebäude. Die Fabrik blieb bis in die 1980er Jahre in Betrieb und wurde dann geschlossen. Die in der ehemaligen Produktionsstätte eingerichteten Gewerberäume werden heute vermietet.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Willi Paul, Technische Sehenswürdigkeiten in Deutschland. Band V. Berlin, München 1980
• Matthias Donath, Architektur in Berlin 1933 - 1945. Ein Stadtführer, Berlin 2004
• Landesdenkmalamt Berlin, Denkmalliste Berlin (Stand: 16.04.2013), Nr. 09030425
    
mehr ...:
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen