Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 07:46Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Wasserturm Mannheim
Adresse:
Friedrichsplatz
 
Lage:
 
Kleinbild
Foto(s) vom:
10.09.2013
 
© 2013 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1886-89
Architekt: Gustav Halmhuber
    
Der vor dem damaligen Heidelberger Tor errichtete Wasserturm entstand Ende der 1880er Jahre zusammen mit dem rund 7 km entfernten Wasserwerk Käfertal. Der Wasserturm enthält einen schmiedeeisernen Hängebodenbehälter (Durchmesser: 16,10 m; Höhe: 8,40 m) von 2.000 cbm Fassungsvermögen. Der Behälter ist mit Backsteinen ummauert.
    
    Für die Gesamtgestaltung des Turms war ein Architekturwettbewerb ausgeschrieben worden, den der Stuttgarter Architekt Gustav Halmhuber gewann. Er entwarf den Turm mit einem einfachen, nach oben sich leicht verjüngenden zylindrischen Körper aus gelbem Sandstein. Der sich über einem breiten Sockel erhebende Zylinderkörper ist im unteren Teil durch Lisenen, die flache Segmentbögen tragen, in Wandnischen gegliedert. Er endet in einem breiten, mit Ornamenten geschmückten Hauptgesims. Die darüber liegende, leicht eingezogene Attika trägt ein mit Laterne und Kolossalfigur gekröntes Zeltdach.
    
   1907, zum dreihundertsten Geburtstag Mannheims, wurde die Umgebung des Wasserturms durch eine geschlossene Platzrandbebauung im Jugendstil (Rosengarten) und gartenarchitektonische Ausgestaltung des Friedrichsplatzes ergänzt. In den Jahre 1943 bis 1945 wurde der Turm durch Kriegseinwirkungen stark beschädigt. Ständige Notreparaturen hielten den Hochbehälter dennoch betriebsbereit. Pläne zur Umgestaltung oder sogar zum Neubau des Turmes führten in den 1950er Jahren zu einem Volksbegehren, durch das die Erhaltung des Turmes besiegelt wurde. Anschließend wurde das Bauwerk in seiner ursprünglichen Form restauriert. Der hufeisenförmige Friedrichsplatz stellt heute ein eindrucksvolles städtebauliches Jugendstil-Ensemble dar.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Volker Rödel, Reclams Führer zu den Denkmalen der Industrie und Technik in Deutschland. Bd. 1. Alte Länder, Stuttgart 1992
• Gerhard Merkl (u.a.), Historische Wassertürme. Beiträge zur Technikgeschichte von Wasserspeicherung und Wasserversorgung, München / Wien 1985
• Hans Huth (Bearb.), Die Kunstdenkmäler des Stadtkreises Mannheim. I, München 1982
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen