Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 15:49Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Postfuhramt
Adresse:
Oranienburger Straße 35 - 36 / Tucholskystraße
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
26.03.2012
 
© 2012 Norbert Gilson
-:
   
erbaut: 1875-81
Architekten: Carl Schwatlo, Wilhelm Tuckermann
    
Das als zweiflüglige, dreigeschossige Anlage an der Ecke Oranienburger Straße / Tucholskystraße errichtete Postfuhramt ist der älteste Postbau Berlins. Mit dem Bau wurde begonnen, kurz nachdem die Reichspost den bis dahin privat organisierten Postfuhrverkehr in staatliche Regie übernommen hatte.
    
    Die Gestaltung der gelben Backsteinfassaden orientiert sich am spätklassizistischen Rundbogenstil der Bauakademie. Die Bogenzwickel des Erdgeschosses weisen Rundmedaillons von Personen auf, die sich um die Entwicklung der Post und des Nachrichtenwesens seit der Antike bis ins 19. Jahrhundert hinein besondere Verdienste erworben haben. Den Straßenraum dominiert das monumentale Hauptportal des Gebäudes mit einer bis ans Dachgesims reichenden Rundbogennische. Der Gebäudeteil wird bekrönt von einem byzantinischen Vorbildern nachempfundenen oktogonalen Tambour und zwei flankierenden kleinen Kuppeln.
    
    Der Hauptbau umfasste Räumlichkeiten unterschiedlicher Funktionen: ein Postamt, Büro- und Aufenthaltsräume des Postfuhramtes, Unterrichtsräume der Post- und Telegraphenschule, ein Versammlungssaal und Wohnräume fanden hier ebenso Platz wie ein Telegrapheningenieurbüro und ein Fernsprechamt. Zwei dreigeschossige Hofgebäude dienten ursprünglich als Wagenremisen und Ställe für 250 Pferde. Im Zuge der Motorisierung des Postfuhrbetriebes wurden sie 1925 abgerissen.
    Erhalten geblieben sind das Kessel- und Maschinenhaus für den ehemaligen Berliner Rohrpostbetrieb.
    
    Der schon seit den 1960er Jahren vom Abriss bedrohte Gebäudekomplex wurde im Äußeren aufwendig saniert und dient heute zeitweilig als Ausstellungsort.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Volker Rödel, Reclams Führer zu den Denkmalen der Industrie und Technik in Deutschland. Bd. 2. Neue Länder, Berlin / Stuttgart 1998
• Martin Wörner / Doris Mollenschott / Karl-Heinz Hüter / Paul Sigel, Architekturführer Berlin, 6., überarbeitete und erweiterte Aufl., Berlin 2001
• Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Denkmaldatenbank, Eintrag 09080253
• Thorsten Dame, Elektropolis Berlin. Architektur- und Denkmalführer, Berlin 2014
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen