Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 20:44Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Pumpwerk mit Maschinenhaus
Adresse:
Breite Straße 28
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
23.06.2011
 
© 2011 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1841-43
Architekt: Ludwig Persius
    
Für die geplanten Wasserspiele im Park von Schloss Sanssouci, der in den 1740er Jahren unter Friedrich II. angelegt wurde, benötigte man eine geeignete Triebkraft, um entweder entsprechende Druckpumpen direkt anzutreiben oder um ein 1748 auf dem nahegelegenen »Ruinenberg« errichtetes Wasserreservoir zu befüllen, das den erforderlichen Wasserdruck erzeugte. Der Architekt Friedrichs II. und „Bauleiter″ von Sanssouci, Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff, scheiterte mit dem Versuch, eine Windmühle für den Antrieb einzusetzen. Erst knapp 90 Jahre später, unter Friedrich Wilhelm IV., gelang eine zufriedenstellende Lösung des Antriebsproblems. Kurz nach der Thronbesteigung im Jahre 1840 begann der neue König damit, Schloss- und Parkanlagen zeitgemäß zu modernisieren. Unter anderem ließ er nach einem Entwurf von Ludwig Persius, einem Schüler von Karl Friedrich Schinkel, an der Neustädter Havelbucht (heute: Breite Straße) ein Pumpenhaus mit Dampfmaschine errichten. Damit konnte der Hochbehälter auf dem Ruinenberg endlich hinreichend befüllt werden, um das inzwischen stark angewachsene Fontänensystem und ein weit verzweigtes Rohrleitungssystem für die Bewässerung der Pflanzungen des Parks betreiben zu können.
    
    Persius entwarf den im Stil des romantischen Spätklassizismus geprägten Bau in Form einer Moschee mit horizontal zweifarbig gegliederter Fassade, wobei die arabischen Moscheen bei Kahira (dem heutigen Kairo) als Vorbild dienten. Das Maschinenhaus ist mit einer Kuppel überwölbt, der Schornstein wurde als Minarett ausgebildet. Als Pumpenantrieb wurde eine stehende 80 PS-Zwillings-Dampfmaschine Wattscher Bauart aufgestellt, die von Peter Christian Beuth und Adolf Brix konstruiert und in der Maschinenwerkstatt von August Borsig gebaut worden war. In den Jahren 1893 bis 1895 wurde die Dampfmaschinenanlage modernisiert. 1937 wurde die dampfbetriebene Pumpenanlage durch elektrisch angetriebene Kreiselpumpen ersetzt.
    
    Die Anlage ist heute technisches Denkmal und kann an Wochenenden besichtigt werden (-> siehe unten bei »heute«).

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Volker Rödel, Reclams Führer zu den Denkmalen der Industrie und Technik in Deutschland. Bd. 2. Neue Länder, Berlin / Stuttgart 1998
• Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (Hrsg.), Park Sanssouci. Topographische Sonderkarte 1 : 5 000 (Ausgabe 2007)
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
heute:
5761
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen