Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 01:02Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Technische Hochschule Aachen (Elektrotechnisches Institut)
Adresse:
Schinkelstraße 2
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
12.03.2017
 
© 2017 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1927-29
Architekt / Bauleitung: Theodor Veil / Erwin Kropp
    
Bereits seit Gründung der Königlichen Rheinisch-Westfälischen Polytechnischen Schule in Aachen - seit 1880 Technische Hochschule Aachen - im Jahre 1870 wurden in der »Allgemeinen Schule« (Abteilung für Mathematik und Physik) Vorlesungen über „Elektrische Telegraphie″ sowie, von Adolf Wüllner, über „Elektrodynamik und Elektromagnetismus″ gehalten. Nachdem 1883 Otto Grotrian als Dozent für Elektrotechnik an der »Abteilung für Maschinen-Ingenieurwesen« sein Amt angetreten hatte, gab es auch an der TH Aachen eine eigenständige Vertretung der Elektrotechnik. Das Fach wurde aufgewertet, als Grotrian 1886 zum Professor für »Elektrotechnik« berufen wurde. Bis 1897 befanden sich die Räume Grotrians im Hauptgebäude der Technischen Hochschule am Templergraben. Im Mai 1897 konnte, zusammen mit der »Abteilung für Bergbau und Hüttenkunde und für Chemie« ein Neubau in der heutigen Wüllnerstraße bezogen werden, in dem nun das 1898 gegründete »Elektrotechnische Institut« seinen Sitz hatte.
    
    Zum Wintersemester 1899 trat Gustav Rasch seine neue Stelle als Dozent für Elektrotechnik an. Er war jetzt hauptsächlich für die Projektierung von Kraftwerken und elektrischen Anlagen zuständig, während Grotrian vornehmlich die theoretischen Grundlagen der Elektrotechnik lehrte. 1905 wurde Rasch, neben Grotrian, zum zweiten »etatsmäßigen Professor« für Elektrotechnik berufen. Die Elektrotechnik an der TH Aachen expandierte weiterhin. Unter der Leitung von Rasch wurde 1909 ein elektrisches Prüffeld eingerichtet. Zudem wurde im gleichen Jahr mit Leo Finzi eine weitere Stelle, eine Dozentur für Elektrotechnik, besetzt, so dass das Fach nun mit drei hauptamtlichen Kräften vertreten war. Finzi war spezialisiert auf die Gebiete der „Elektrischen Leitungen″ und der „Prüfung elektrischer Maschinen″.
    
    Nachdem Otto Grotrian 1920 in den Ruhestand gegangen war und Gustav Rasch die TH Aachen für eine Honorarprofessur an der Universität Heidelberg verlassen hatte, wurde Walter Rogowski zum ordentlichen Professor für »Theoretische Elektrotechnik« als Nachfolger von Grotrian und Leo Finzi zum ordentlichen Professor für »Praktische Elektrotechnik« als Nachfolger von Rasch berufen. Die freigewordene Dozentenstelle von Finzi übernahm im Oktober 1922 Kurt Fischer. Fischer war 1907 am Elektrotechnischen Institut der Technischen Hochschule Darmstadt (siehe bei -> »weiter«) bei Erasmus Kittler promoviert worden und hatte nach verschiedenen Tätigkeiten in der Elektroindustrie 1920 in Köln-Zollstock ein eigenes Unternehmen, die Hochspannungsgesellschaft mbH, gegründet, das auf den Bau von öllosen Transformatoren für Hochspannungsprüffelder spezialisiert war. 1923 wurde Fischer zum außerordentlichen Professor für »Elektrotechnik und Hochspannungstechnik« an der TH Aachen ernannt.
    
    Walter Rogowski hatte nach dem Studium an den Technischen Hochschulen Aachen und Danzig 1908 eine wissenschaftliche Mitarbeiterstelle an der Physikalisch-Technischen Reichsanstalt (PTR) angenommen und war 1910 mit einer Arbeit über die magnetische Streuung an der TH Danzig promoviert worden. Als Professor und Direktor des Elektrotechnischen Instituts der TH Aachen beschäftigte er sich intensiv mit Wirbelstrom- und Stromverdrängungserscheinungen und kam durch Forschungen über Einschalt- und Eigenschwingungsvorgänge von Spulen mit dem Gebiet der Wanderwellen in Berührung. Der zum Studium dieser Phänomene unter seiner Leitung entwickelte Hochleistungs-Kathodenstrahl-Oszillograf ermöglichte es 1925, den zeitlichen Verlauf einer Wanderwelle erstmals experimentell aufzunehmen und bildlich darzustellen - ein damals weltweit beachteter Erfolg.
    
    Schon bei Rogowskis Berufung war der 1897 bezogene und mit den Instituten des Bergbaus gemeinsam genutzte Bau für den Forschungs- und Lehrbetrieb der Elektrotechnik zu klein geworden. Im Januar 1923 erläuterte Rogowski den Beamten des Kultusministeriums erstmals seine Planungen für ein neues Elektrotechnisch-Physikalisches Institut. Die Baupläne waren mit dem allgemeinen Bebauungsplan für die Hochschule abgestimmt, die das Preußische Staatshochbauamt Aachen entworfen hatte. Aber erst 1927 konnten die erforderlichen Mittel für den geplanten Neubau bereitgestellt werden. Zwei Jahre später war das neue Gebäude des »Elektrotechnischen Instituts« bezugsfertig und wurde Ende Oktober 1929 feierlich eingeweiht. Das von dem Architekten Theodor Veil entworfene fünfgeschossige Gebäude folgte dem natürlichen Verlauf der Schinkelstraße und erhielt einen leicht gerundeten Fassadenverlauf. In der Mitte liegt der durch mit Basalt verkleidete Pilaster gegliederte Haupteingang, über dem sich in den Obergeschossen ein größerer Hörsaal befindet. Die Räumlichkeiten für die beiden Institute wurden im rechten (»Physikalisches Institut«) und linken Gebäudeteil (»Elektrotechnisches Institut«) untergebracht. Das Gebäude schließt mit einem leicht nach vorne gebogenen Gesims ab, das darüber liegende Attikageschoss mit einer Reihe von niedrigen Rundbogenfenstern tritt hinter die Bauflucht zurück. Aus Kostengründen verzichtete man auf die ursprünglich vorgesehene Fassadenverkleidung in Haustein und wählte stattdessen einen hell getönten Verputz, der um 2015 hell aufgefrischt wurde. Inzwischen ist das Bauwerk in die Liste denkmalwerter Gebäude aufgenommen.
   
    Die elektrotechnischen Einrichtungen sowohl des Elektrotechnischen als auch des Physikalischen Instituts wurden von den beiden Institutsleitern (Rogowski und Strarke) in enger Zusammenarbeit mit der Siemens & Halske AG geplant und die Anlagen zum größten Teil von Siemens & Halske geliefert. Unter anderem verfügte das neue Gebäude über ein hervorragend ausgestattetes Hochspannungslaboratorium, in dem Wechsel-, Gleich- und Stoßspannungen bis zu 1 MV erzeugt werden konnten, sowie über mehrere Kathodenstrahl-Oszillographen, Hochvakuumapparaturen und Einrichtungen für lichttechnische Untersuchungen bis zu Apparaten und Messanordnungen für die Fernmelde- und Hochfrequenztechnik. Mit Beginn des Zweiten Weltkrieges setzte auch für die Elektrotechnik der TH Aachen ein starkes Engagement in der Rüstungsforschung und -entwicklung ein. Im Auftrag des Oberkommandos der Wehrmacht wurde am Institut von Rogowski ein Minensuchgerät entwickelt und in Zusammenarbeit mit der Torpedoversuchsanstalt Eckernförde ein Torpedo-Suchgerät, so dass das Institut Anfang 1943 bis an die Grenze seiner Leistungsfähigkeit mit Wehrmachtsaufträgen ausgelastet war.
    
    Nach dem Tod von Rogowski im März 1947 wurde das ehemalige »Elektrotechnische Institut«, inzwischen zur Unterscheidung von dem 1934 gegründeten »Institut für Elektrotechnik II« (siehe bei -> »weiter«) in »Institut für Elektrotechnik I« umbenannt, ihm zu Ehren in »Rogowski-Institut für Elektrotechnik« umbenannt. Zu Rogowskis Nachfolger wurde Eugen Flegler als ordentlicher Professor für »Allgemeine und Theoretische Elektrotechnik« berufen. Flegler war nach dem Studium an der TH Darmstadt 1923 als Hilfsassistent von Rogowski an die TH Aachen gekommen und an den gemeinsamen Forschungsarbeiten zur Entwicklung der Kathodenstrahl-Oszillographen beteiligt gewesen. 1930 hatte er sich an der TH Aachen für das Fachgebiet »Starkstromtechnik« habilitiert und war danach als Privatdozent an die TH München gewechselt, wo er wichtige Arbeiten zur Erforschung von Durchschlägen in Gasen durchführte und dadurch wichtige Grundlagen zur Theorie der Kanalentladung lieferte.
    
    Nach der Emeritierung von Flegler wurde das Rogowski-Institut in zwei Institute aufgeteilt. Zum einen wurde Walter Ameling auf den neuen Lehrstuhl für »Allgemeine Elektrotechnik und Datenverarbeitungssysteme« und zum Direktor des Rogowski-Instituts berufen, während das im gleichen Gebäude ansässige neue Institut für »Hochspannungstechnik« 1968 von August Hochrainer übernommen wurde.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Walter Rogowski, Das neue Elektrotechnische Institut der Technischen Hochschule Aachen; in: Elektrotechnische Zeitschrift 50(1929), Heft 27, S. 993-997
• Otto Leitzke, Die elektrischen Experimentieranlagen im Elektrotechnischen und Physikalischen Institut der Technischen Hochschule Aachen; in: Siemens-Zeitschrift 11(1931), Heft 4, S. 169-180
• Norbert Gilson / Walter Kaiser, Elektrizität - Energie - Information. Die Geschichte der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik an der RWTH Aachen, (Aachener Beiträge zur Wissenschafts- und Technikgeschichte des 20. Jahrhunderts, Bd. 6), Diepholz / Stuttgart / Berlin 2010
• Kurt Jäger / Friedrich Heilbronner, Lexikon der Elektrotechniker, 2. Aufl., Berlin / Offenbach 2010
• Holger A. Dux, Geschichte(n) aus Stein und Stuck. Aachener Baugeschichte zwischen den beiden Weltkriegen, Aachen 1997
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
weiter:
 
Link:
Biografie von Theordor Veil
 
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen