Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 21:40Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Hafen Offenbach
Adresse:
Hafen
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
12.04.2008
-:
     
gegründet: 1900-02
Bauherr: Stadt Offenbach
    
Mit dem Wachstum der Industrieunternehmen in Offenbach, einem bereits seit dem frühen 19. Jahrhundert bedeutenden Gewerbestandort im Großherzogtum Hessen-Darmstadt, wurden zur Bewältigung des zunehmenden Güterverkehrs bereits in den 1870er Jahren am Mainufer Handkrane aufgestellt, denen 10 Jahre später Dampfkrane folgten. Die in den 1880er Jahren begonnene Mainkanalisierung erreichte um die Wende zum 20. Jahrhundert Offenbach. Im Auftrag der Stadtverwaltung wurde 1900 mit der Anlage eines Hafenbeckens unterhalb der Brücke nach Fechenheim begonnen. Im September 1902 wurde die mit zwei elektrischen Verladebrücken ausgestattete Hafenanlage in Betrieb genommen. Den Anschluss an die Reichsbahn gewährleistete die städtische Hafenanschlussbahn.
    
    Der Güterumschlag stieg von anfangs 58.400 t bis auf 394.500 t im Jahre 1912. Die nach dem Ersten Weltkrieg rückläufige Entwicklung der Umschlagszahlen im Offenbacher Hafen war auch darauf zurückzuführen, dass in Folge der bis Aschaffenburg fortgeschrittenen Mainkanalisierung nun dieser Hafen verschiedene Funktion - unter anderem den Umschlag der für Bayern bestimmten Kohlelieferungen - übernahm, die bisher Offenbach ausgeübt hatte. Trotzdem konnte sich der Offenbacher Hafen in seiner wirtschaftlichen Stellung behaupten. In den 1930er Jahren bestand die technische Ausrüstung des Hafens aus vier elektrisch betriebenen Kohlenverladungsbrücken sowie drei elektrischen Kranen von 3 t (Dampfkran) bis zu 8 t (elektrische Portalkräne) Tragfähigkeit.
    
    Der Hafen blieb bis in die 1990er Jahre in Betrieb. Die Restbebauung der nach der Stilllegung zunehmend brach liegenden Industrieflächen, darunter das Haus des Hafenmeisters (Foto 2) und der zeitweise als Kulturzentrum genutzte Hallenkomplex»Hafen 2« (Fotos 3 und 4), wurden nach 2008 abgerissen, um auf dem Areal ein neues Stadtviertel mit einer Mischung aus Büros, Wohnungen, Geschäften und Freizeitmöglichkeiten entstehen zu lassen.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Paul Ostmann (Bearb.), Die Häfen im Deutschen Reich 1941. Die deutschen See- und Binnenhäfen einschließlich der in den Hafenbereichen tätigen Wirtschaftsunternehmungen (Spedition, Schiffahrt, Industrie, Handel und Gewerbe), Berlin 1941
• Stadtplanung und Baumanagement (Hrsg.), Route der Industriekultur Rhein-Main. Offenbach I. 37 Objekte der Industriegeschichte in Offenbach / nördlicher Teil, 2005
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Link:
Informationen zum Projekt Hafen Offenbach
 
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen