Impressionen aus der Datenbank
User Online: 229 | Timeout: 02:35Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Gaswerk Schöneberg
Adresse:
Torgauer Straße 12 - 15
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
15.02.2009
 
© 2009 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1890-91, spätere Erweiterungen
Architekt: Alfred Messel
    
Auch in Berlin wurde die Gasversorgung, wie auch in vielen anderen europäischen Städten, von der britischen Imperial Continental Gas Association (ICGA) initiiert. Im September 1826 eröffnete die Gesellschaft die erste »Gaserleuchtungsanstalt« in Berlin und in der Straße Unter den Linden brannten erstmals Gaslaternen. Aufgrund des Vertrages mit der ICGA erhielt die Stadtgemeinde 1847 das Recht, ebenfalls in die Nutzung der neuen Technologie einzusteigen. In diesem Jahr gingen zwei städtische Gaswerke in Betrieb.
    
    Das Gaswek Schöneberg wurde in den Jahren 1890/91 von der ICGA errichtet und später mehrfach erweitert. Neben dem Wasserturm (Fotos 1 und 2) und einigen Nebengebäuden ist der von 1908 bis 1910 von der Berlin-Anhaltischen Maschinenbau AG (BAMAG) errichtete Niederdruckgasbehälter »Schöneberg IV« (Fotos 3 und 4) erhalten geblieben. Der nach dem Teleskopprinzip dreifach ausfahrbare Gasbehälter mit einem Durchmesser von 61 m hatte ein Fassungsvermögen von bis zu 160.000 cbm und war zur Bauzeit einer der drei größten des Kontinents.
    
    Mit der auch in Berlin vollzogenen Umstellung von Stadtgas auf Erdgas wurde der Gasbehälter im Januar 1995 außer Betrieb genommen. Während der ausfahrbare Zylinder demontiert wurde, blieb das 78 m hohe Führungsgerüst aus 24 senkrechten, ringartig miteinander verbundenen Stahlfachwerk-Masten erhalten. Ebenfalls noch vorhanden ist das aus genieteten Stahlplatten gefertigte Wasserbassin. Die übrig gebliebenen Reste des ehemaligen Gaswerks stehen seit Sommer 1994 unter Denkmalschutz.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Volker Rödel, Reclams Führer zu den Denkmalen der Industrie und Technik in Deutschland. Bd. 2. Neue Länder - Berlin, Stuttgart 1998
• Landesdenkmalamt Berlin, Denkmalliste Berlin (Stand: 16.04.2013), Nr. 09066707
• Website der GASAG Berliner Gaswerke Aktiengesellschaft (siehe -> »Link«)
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Link:
Informationen zur Geschichte der GASAG
 
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen