Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 05:03Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Wasserturm Siebenlehn
Adresse:
Am Wasserturm
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
01.07.2008
 
© 2008 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1912
Ausfürhrung: Fa. Max Schwenke (Dresden-Neustadt)
    
Der 42 m hohe Wasserturm wurde 1912 für die Trinkwaserversorgung des Ortes errichtet. Mit dem Anschluss von Siebenlehn an die Fernwasserleitung Talsperre Lichtenberg - Nossen und dem Bau eines Hochbehälters in Obergruna wurde die Nutzung des Wassers aus dem Quellgebiet Siebenlehns überflüssig, so dass der Wasserturm 1993 stillgelegt wurde.
    
    Für die Erhaltung des Wasserturm gründete sich ein Förderverein, der auch Besichtigungen organisiert (Näheres siehe -> »Link« unten).

Wasserturm Wasserturmstraße 8
?(Karte) Türsturz bez. 1912 technikgeschichtlich und landschaftsprägend von Bedeutung, Baufirma Max Schwenke aus Dresden.

Der rund 40 Meter hohe, ortsbildprägende Wasserturm von Siebenlehn wurde 1912 von der Dresdner Baufirma Max Schwenke errichtet und war bis 1993 in Betrieb. Es handelt sich um einen Stahlbetonskelettbau, dessen acht Stützen sich am Außenbau als Lisenen abzeichnen und unterhalb des oktogonalen, verschieferten Behältergeschosses in Rundbögen zusammengeführt sind. Die Stützen entspringen einem runden Sockelgeschoss, das mit ovalen Fenstern und einem Sandsteinportal verziert ist. Der obere Abschluss des Turmes kragt auf Konsolen nochmals leicht aus und wird von einem Glockendach mit Laterne abgeschlossen. Für die Wasserspeicherung sorgte der 200 m³ fassende, stählerne Hängebodenbehälter, der bis heute erhalten ist. Der Siebenlehner Wasserturm verdeutlicht in der parallelen Verwendung zweier Konstruktionsformen – der Stahlbetonbauweise mit genietetem Stahlwasserbehälter – den Übergang zur wenig später gebräuchlichen reinen Stahlbetonbauweise. Er ist somit von großem bau- und technikgeschichtlichem Wert. Gleichzeitig ist er eine in der Region weithin sichtbare Landmarke. LfD/ 2017. monolithischer, hoher Stahlbetonskelettbau mit Ziegelmauerwerk, über achteckigem Sockel, dreigeschossiger runder Aufbau mit runden Blendbögen, der obere Abschluss zweigeschossig verschiefert, Schweifhaube mit Laterne

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• www.grossschirma.de/portal/seiten/wasserturm-siebenlehn-900000083-26130.html
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Link:
Website von Großschirma, u.a. zum Wasserturm Siebenlehn
 
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen