Impressionen aus der Datenbank
User Online: 3 | Timeout: 16:34Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Umspannwerk Rummelsburg
Adresse:
Rummelsburger Landstraße 1
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
05.06.2008 / 09.01.2012 / 12.06.2014
 
© 2008/14 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1926 / um 1940 (Erweiterung)
Architekt: Hans Heinrich Müller (?)
    
Die Umspannanlage in Rummelsburg, direkt gegenüber dem Kraftwerk Rummelsburg (siehe bei -> »weiter«) gelegen, wurde in zwei Bauabschnitten errichtet. Eine exakte Funktionsbestimmung wird dadurch erschwert, dass zu dem Bauwerk bisher keinerlei Pläne oder Akten aufgefunden werden konnten. Jedenfalls soll es sich bei der Anlage um eine Kombination einer 100 kV/30 kV- sowie einer 30 kV/6 kV-Umspannanlage gehandelt haben.
    
    Das 1926, vermutlich nach einem Entwurf von Hans Heinrich Müller errichtete Gebäude erstreckte sich quer zum Verlauf der Rummelsburger Landstraße (Foto 4, rechter Teil). Der Form des Baukörpers nach dürfte es sich dabei um eine 6 kV-Innenraumschaltanlage gehandelt haben, die 6 kV-seitig an die Generatoren des Kraftwerks Rummelsburg angeschlossen war. Die Bauzeit der Anlage deutet auf den Zusammenhang mit der Errichtung des 30 kV-Ringnetzes hin, die die Berliner Städtische Elektrizitätswerke AG (Bewag) 1924 in Angriff genommen hatte, um die Kraftwerke untereinander und mit den verschiedenen neuen Abspannwerken in den Stadtbezirken zu verbinden. Die 6 kV-Anlage hätte dann die Funktion gehabt, die bisherigen 6 kV-Verbraucher (wie etwa das am Blockdammweg gegenüber der Schaltanlage gelegene große Gaswerk der Stadt Lichtenberg oder die Umspannstationen für die Versorgung der Haushaltsstromverbraucher) weiterhin zu beliefern. Außerdem wäre eine heute nicht mehr exakt auszumachende 30 kV-Anlage angeschlossen gewesen, über die die Integration des Kraftwerks Rummelsburg in das 30 kV-Netz erfolgt wäre.
    
    Vermutlich ist dann dieser Bauteil der 30 kV-Anlage bei der Erweiterung um 1940 in die neu erbauten Gebäudeteile einbezogen worden. Bei dieser Maßnahme handelte es sich nach Kahlfeldt um die Einrichtung eines »Fernabspannwerks«, also eines Umspannwerks, an dem die 100 kV-Fernstromleitungen endeten und von dem aus die Energie dann nach entsprechender Umspannung in das bestehende 30 kV-Netz eingespeist werden konnte. Bei den Öffnungen, die an dem auf Foto 1 in der Mitte sichtbaren Bauwerk (mit den beiden vorgesetzten Kranbahnträgern) im Obergeschoss erkennbar sind, dürfte es sich um die ehemaligen Einführungen der 100 kV-Leitungen handeln.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Denkmaldatenbank (Stand: 14.04.2014), Nr. 09095197
• Paul Kahlfeldt, Hans Heinrich Müller. 1879 - 1951. Berliner Industriebauten, Basel / Berlin / Boston 1992
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
weiter:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen