Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 07:05Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Technische Hochschule Dresden (Elektrizitäts- und Heizkraftwerk)
Adresse:
Helmholtzstraße
 
Lage:
 
Kleinbild
Foto(s) vom:
30.11.2016
 
© 2016 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1904-05, 1948-49 (Wiederaufbau)
Konzeption: Wilhelm Kübler
    
Wilhelm Kübler wurde 1904 zum ordentlichen Professor für »Elektromaschinenbau« an der Technischen Hochschule Dresden beförderte, nachdem er bereits seit 1900 eine außerordentliche Professur für dieses Fach bekleidet hatte. Kübler war nach dem Studium an der Technischen Hochschule Berlin-Charlottenburg von 1895 bis 1898 Abteilungsleiter bei der Berliner Union Elektricitäts-Gesellschaft AG (siehe bei -> »weiter«) gewesen.
    
    Kübler befasste sich in seinen Forschungen und in der Lehre intensiv mit Fragen der Wärmewirtschaft und der Abdampfverwertung. Er wurde mit Planung und Entwurf eines Kraftwerks zur Versorgung der Neubauten der TH Dresden betraut. Seiner Initiative ist es zu verdanken, dass dieses Kraftwerk als Heizkraftwerk konzipiert wurde. Es war damit die erste Kraft-Wärme-Kopplungsanlage in Europa. 1909 wurde zusätzlich eine Kondensationsturbine aufgestellt, gekoppelt mit einem Drehstromgenerator der Siemens-Schuckertwerke GmbH. Bis 1924 wurde die Kraftwerksanlage mit insgesamt drei Dampfkesseln ausgestattet.
    
    Bei der Bombardierung Dresdens im Februar 1945 erlitten auch die Gebäude und Anlagenteile des Kraftwerks erhebliche Schäden. Nach dem Wiederaufbau wurde die Versorgung der Hochschulgebäude mit elektrischer und mit Wärmeenergie wieder aufgenommen. Die Stromerzeugung wurde 1978 eingestellt und das Kraftwerk nur noch für Heizzwecke weiterbetrieben. In dem 1992 errichteten Neubau wurde ein moderner Dampfkessel mit zugehöriger Rauchgasentschwefelung mit Wirbelnassabscheider installiert. Dieses Rauchgasreinigungsverfahren war eigens an der TU Dresden entwickelt worden. 1994 wurde das Kraftwerk auch für Heizzwecke stillgelegt, wird jedoch seitdem für Lehraufgaben und Forschungsarbeiten weiter genutzt.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Fritz Liebscher / Werner Klaus (Hrsg.), Gebäude und Namen. Technische Universität Dresden, Dresden [1978]
• Klaus Mauersberger [Leitung], Historische Sachzeugen der Kraftwerks- und Energietechnik in Sachsen, Dresden 1994
• Dorit Petschel [Bearb.], Die Professoren der TU Dresden 1828 - 2003, Köln / Weimar / Wien 2003
• Reiner Pommerin, Geschichte der TU Dresden 1828 - 2003, Köln / Weimar / Wien 2003
• Kurt Jäger / Friedrich Heilbronner, Lexikon der Elektrotechniker, 2. Aufl., Berlin / Offenbach 2010
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
weiter:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen