Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 20:47Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Schalt- und Gleichrichterwerk Halensee
Adresse:
Halenseestraße 26 - 30
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
11.10.2008 / 25.10.2010
 
© 2008/2010 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1927-28
Architekt: Richard Brademann
    
Das Schalt- und Gleichrichterwerk Halensee lag bei seiner Inbetriebnahme unmittelbar am westlichen Schnittpunkt der Ringbahn mit der von der Markgrafenstraße über die Friedrichstraße nach Halensee und von dort weiter nach Westen führenden Stadtbahn. 1926 hatte sich die Deutsche Reichsbahn zur »Großen Elektrifizierung« der Berliner Stadt-, Ring- und Vorortbahnen entschieden. Das damals errichtete Gleichstromnetz der Bahnstromversorgung wurde in insgesamt 31 Abschnitte unterteilt, die von je einem Gleichrichterwerk gespeist wurden. Außerdem wurden zwei zentrale Schaltstationen eingerichtet, von denen aus die verschiedenen Netzabschnitte überwacht und ferngesteuert wurden. Die für den westlichen Teil des Netzes zuständige Einrichtung war das Schaltwerk Halensee, das zugleich als Gleichrichterwerk fungierte. Für den östlichen Teil war das Schalt- und Gleichrichterwerk Markgrafendamm (siehe bei -> »weiter«) zuständig.
    
    Die Fotos zeigen lediglich die Ansicht von der Südseite mit Blick auf den zweigeschossigen Gleichrichterbau. Über den Zellentoren erheben sich die charakteristischen dreieckigen Lüftungsschächte, die der Fassade pfeilerartig vorgelagert sind und oberhalb der Gebäudetrauflinie in Aufsätzen enden. Hinter dem Gleichrichterhaus liegt das langgestreckte viergeschossige Schalthaus. Beide Gebäude sind durch einen kleineren Wartenbau mit achteckigem Gesamtgrundriss verbunden.

          Zur Geschichte der Berliner S-Bahn klicken Sie auf -> Thema!

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Susanne Dost, Richard Brademann (1884 - 1965). Architekt der Berliner S-Bahn, Berlin 2002
• Volker Rödel, Reclams Führer zu den Denkmalen der Industrie und Technik in Deutschland. Bd. 2. Neue Länder - Berlin, Stuttgart 1998
• Landesdenkmalamt Berlin, Denkmalliste Berlin (Stand: 16.04.2013), Nr. 09046480
• Thorsten Dame, Elektropolis Berlin. Architektur- und Denkmalführer, Berlin 2014
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
weiter:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Thema dazu:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen