Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 19:42Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Umspannwerk Farchau
Adresse:
Am Kanal
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
02.06.2016
 
© 2016 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: vermutlich Anfang 1950er Jahre
Bauherr: Schleswig-Holsteinische Stromversorgungs-Aktiengesellschaft (Schleswag)
    
Die unmittelbar neben dem Einlaufbauwerk des Schaalseekanals am Wasserkraftwerk Farchau (siehe bei -> »weiter«) gelegene Schalt- und Umspannanlage wurde, dem Augenschein nach zu urteilen, vermutlich zu Beginn der 1950er Jahre errichtet. Die Konstruktion der Gerüste (geschraubt statt genietet), die Ausführung der Umzäunung und die Ausstattung mit Betriebsmitteln und Anlagenteilen deuten auf diesen Entstehungszeitpunkt hin. Zudem gibt es die Information, dass nach dem Zweiten Weltkrieg die in den südlichen Landesteilen Schleswig-Holsteins gelegenen Umspannwerke für eine Umspannung von 30 kV auf 11 kV modernisiert wurden. Vermutlich im Zuge dieses Netzumbaus wurde auch die neue Umspannanlage des Kraftwerks Farchau für die Einspeisung in das 30-kV-Netz errichtet.
    
Ursprünglich hatte die Schleswig-Holsteinische Stromversorgungs-Aktiengesellschaft (Schleswag) (siehe bei -> »weiter«) die Schaltanlagen in Schleswig-Holstein bis einschließlich 60 kV in Innenraumbauweise ausgeführt, da man wegen der hohen Luftfeuchtigkeit und des Salzgehaltes der Luft eine Beeinträchtigung der Isolationen befürchtete. Später setzte sich jedoch die Ansicht durch, dass infolge der Regenhäufigkeit sich etwa bildende Salzablagerungen durch den folgenden Regen wieder abgewaschen wurden. Daher wurde auch das Umspannwerk Farchau in Freiluftbauweise ausgeführt.
    
Die Ausrüstung der Anlage besteht unter anderem aus zwei 11-kV/30-kV-Drehstromtransformatoren der Volta-Werke Elektricitäts-Gesellschaft mbH (siehe bei -> »weiter«) zur Einspeisung der von den Maschinen mit 11 kV erzeugten Energie in das 30-kV-Netz. Außerdem sind ein Eigenbedarfstransformator, eine 30-kV-Erdschluss-Löschspule sowie vier Schaltfelder mit 30-kV-Leistungsschaltern vorhanden.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Schleswig-Holsteinische Stromversorgungs-Aktiengesellschaft (Hrsg.), 25 Jahre Schleswag, Rendsburg 1954
• Informationszentrale der Elektrizitätswirtschaft e.V. (Hrsg.), Tips für Technik-Trips in und um Hamburg. (TechnikTouren, Nr. 14), Frankfurt am Main 1991
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
weiter:
 
 
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen