Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 14:31Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Selbstanschlussamt / Fernamt
Adresse:
Eisenbahnstraße
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
17.07.2016
 
© 2016 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1927-28
technische Einrichtung: Siemens & Halske AG / Telephon-Apparate-Fabrik E. Zwietusch & Co.
    
Mitte der 1920er Jahre fiel bei der württembergischen Postverwaltung der Entschluss, die Fernsprechverkehr in den größeren Städten Württembergs zu modernisieren und die noch vielfach vorhandenen Handvermittlungsämter auf die modernsten Selbstwähleinrichtungen umzustellen. Den Auftrag zu diesen Arbeiten erhielt die Siemens & Halske AG. Im Sommer und Herbst 1928 wurden in schneller Folge die neuen Selbstanschlussämter in Ulm, Heslach, Biberach an der Riß, Ravensburg, Bad Mergentheim und Reutlingen ihrer Bestimmung übergeben. Mit der Modernisierung der Ortsvermittlungstechnik einher ging in Ulm, Biberach und Ravensburg auch die Erneuerung der noch auf Handvermittlung basierten Fernamtstechnik. Die Ausstattung der neu eingerichteten Fernämter wurde von der Telephon-Apparate-Fabrik E. Zwietusch & Co. (siehe bei -> »weiter«) geliefert.
    
Das neue Postgebäude in Biberach, in dem auch das neue Selbstschluss- und Fernamt untergebracht war, wurde Ende September 1928 seiner Bestimmung übergeben. Im Erstausbau war das Selbstanschlussamt für 600 Anschlüsse eingerichtet. Der Wählersaal wurde im ersten Stock, der Fernsaal im zweiten Stock untergebracht. Die technische Ausstattung bestand aus dem modernsten, von der Siemens & Halske AG entwickelten Wählersystem »Modell 27«. Als insgesamt 600 Vorwähler (»I. VW«) wurde der neu entwickelte Schrittschalt-Drehwähler installiert. Die 48 Gruppenwähler (darunter 24 erste Gruppenwähler »I. GW«) und 66 Leitungswähler waren ebenfalls bei Siemens & Halske AG entwickelte Hebdrehwähler der Serie »Modell 27«. Das von der Telephon-Apparate-Fabrik E. Zwietusch & Co. installierte neue Fernamt bestand aus 12 Fernplätzen. Zur Vermittlung des Fernverkehrs waren 35 ankommende und 40 abgehende Leitungen vorhanden.
    
Das 1928 in Betrieb genommene Gebäude ist mit kleineren baulichen Veränderungen bis heute erhalten. Auffallend sind die beiden Reliefs mit allegorischen Darstellungen des Post- und Fernmeldeverkehrs, von denen eines nach Beseitigung des zweiten Eingangs an der Fassade angebracht wurde (Foto 3).

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Willy H. Thurow, Die neuen württembergischen Selbstanschlußämter mit besonderer Berücksichtigung von Ulm; in: Siemens-Zeitschrift 9(1929), Heft 2, S. 91-102
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
weiter:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen