Impressionen aus der Datenbank
User Online: 3 | Timeout: 16:42Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Kesselschleuse
Adresse:
Am Roten Siel / Uferstraße
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
06.05.2008
 
© 2008 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1888
Entwurf: Germelmann (Reg.-------Baumeister)
    
Das in Europa höchst seltene Wasserbauwerk - eine zweite Kesselschleuse existiert noch in Lauenburg (Elbe) - wurde 1888 an der Kreuzung des Ems-Jade-Kanals (siehe bei -> »weiter«) mit dem Emder Stadtgraben angelegt. Der Wasserspiegel beider Grabensysteme differiert hier um etwa 2 m. Der Name der Schleuse resultiert von dem zwölfeckigen, kesselartigen Becken, das vollständig aus Klinkern gemauert ist. Das Becken kann Schiffe von 33 m Länge aufnehmen, deren Breite durch die Schleusenkammern auf 6,2 m begrenzt ist. Das Becken stellt somit eine Art "Drehscheibe" für die Schiffe dar, die, durch eine der Schleusen einfahrend, das Becken durch eine der anderen drei Kammern wieder verlassen.
    
    Die von dem Becken ausgehenden vier Schleusenkammern stellen jeweils die Verbindung zu einem anderen Wasserweg und damit zu einem anderen Niveau her. Die östliche Schleuse führt zum Ems-Jade-Kanal, die nördliche zum Emder Stadtkanal, die Westkammer stellt die Verbindung über das Falderndelft zum Alten Binnenhafen her und die Südkammer führt zum Fehntjer Tief. Bis 1968 wurden die vier Schleusentore noch in Handbetrieb betätigt und damals auf Motorbetrieb umgestellt. Anheben und Absenken auf das gewünschte Niveau erfolgen allerdings ohne Pumpbetrieb nur dadurch, dass der Schleusenwärter die Zu- oder Abflüsse in der richtigen Reihenfolge öffnet.
    
    Die zunächst nur mit zwei Kammern ausgestattete Schleuse - die beiden anderen Verbindungen wurden ursprünglich über einfache Tore hergestellt - wurde von 1911 bis 1913 in die heute noch bestehende Form umgebaut. Bei einer Generalsanierung in den 1980er Jahren wurden größere Teile der Anlage erneuert, ohne dass jedoch Form und Funktion der Anlage grundlegend geändert wurden.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Volker Rödel, Reclams Führer zu den Denkmalen der Industrie und Technik in Deutschland. Bd. 1. Alte Länder, Stuttgart 1992
• Informationszentrale der Elektrizitätswirtschaft e.V. (Hrsg.), Ostfriesland / Emsland. Tips für Technik-Trips, (TechnikTouren Nr. 32), Stuttgart o.J.
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
weiter:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen