Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 11:45Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Wasserkraftwerk Gundelfingen
Adresse:
Gartenweg (Verlängerung)
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
10.09.2018
 
© 2017 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1963-64
Bauherr: Obere Donau Kraftwerke AG (ODK)
Betriebsführung: Bayerische Elektrizitätswerke GmbH
    
Das Kraftwerk Gundelfingen gehört zu einer Kette von sechs weitgehend baugleichen Laufwasserkraftwerken, die in den Jahren zwischen 1959 und 1965 an der Donau unterhalb von Ulm auf einer Strecke von 37 km errichtet wurden. Bauherr und Eigentümer ist die Obere Donau Kraftwerke AG, eine Tochtergesellschaft der Rhein-Main-Donau AG (RMD) mit 60% und der Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) - zur Bauzeit der Energie-Versorgung Schwaben AG (EVS) - mit 40% Anteil. Die Betriebsführung erfolgt durch die Bayerische Elektrizitätswerke GmbH, ein 100%-iges Tochterunternehmen der Augsburger Lechwerke AG, der früheren Lech-Elektrizitätswerke AG (LEW). Das Kraftwerk Gundelfingen ist die vorletzte - in Richtung Donauwörth - Anlage der Kraftwerkskette.
    
    Das Kraftwerk Gundelfingen verfügt - wie auch die anderen fünf Kraftwerke der ODK - über zwei senkrecht stehende Kaplan-Turbinen, die jeweils mit einem Generator von 3.675 kW Leistung gekoppelt sind. Die mittlere jährliche Stromerzeugung beläuft sich auf 42,6 Mio. kWh. Das Kraftwerk ist in den Flusslauf einbezogen, wobei die zugehörige Wehranlage drei große Wehröffnungen besitzt, die zwischen 16 m und 19 m breit sind. Das Kraftwerk wird vom Kraftwerk Günzburg aus ferngesteuert.
    
    Bei geringer Wasserführung der Donau wurde die Kraftwerkskette früher im „Schwellbetrieb″ gefahren. Dabei wurde über Nacht ein Teil des Wassers am oberen Wehr in Oberelchingen (siehe bei -> »weiter«) aufgestaut und während der vormittäglichen Lastspitze wurde dieser Wasserschwall durch die Kraftwerkskette hindurchgeleitet, so dass jeweils die volle Kraftwerksleistung ausgenutzt werden konnte.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Informationszentrale der Elektrizitätswirtschaft e.V. (Hrsg.), Zwischen Alb und Bodensee. Blatt Ost. (TechnikTouren, Nr. 3), Frankfurt am Main 1990
• Hinweistafel am Objekt
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
weiter:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen