Impressionen aus der Datenbank
User Online: 2 | Timeout: 11:51Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Technik-Ziele
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
 
Museum für Kommunikation Frankfurt
Adresse:
Schaumainkai 53
 
Kategorie:
Technik- / Industrie-Museum
 
Kleinbild
 
Der Eingang zum Frankfurter Museum für Kommunikation
-:
    
Das Frankfurter Museum für Kommunikation, am Frankfurter Museumsufer gelegen, wurde 1990 eröffnet. Für die Ausstellung entstand am Rande des Parkgeländes einer 1891 für die Familie Neufville erbauten Villa ein Museumsneubau für die Dauer- und Wechselausstellungen, gestaltet nach einem Entwurf des Stuttgarter Architekturbüros Behnisch & Partner. Die Hauptausstellungsfläche wurde in das Untergeschoss unter die Erde gelegt, um den parkähnlichen alten Baumbestand rund um die Altbauvilla erhalten zu können. In der Villa befinden sich heute die Museumsverwaltung und die Bibliothek. Das Museum für Kommunikation Frankfurt gehört zur Museumsstiftung Post und Telekommunikation, der auch das Museum für Kommunikation Berlin, das Museum für Kommunikation Nürnberg sowie das Archiv für Philatelie Bonn angehören.
    
    Die Sammlung des Frankfurter Museums entstand unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg, als amerikanische Soldaten ausgelagerte Teilbestände des Berliner Reichspostmuseums von Berlin nach Hessen brachten, wo sie den Grundstock für das 1958 eröffnete Bundespostmuseum bildeten, das damals zu den ersten Museen am Frankfurter Schaumainkai gehörte.
    
    Das Museum birgt bedeutende zur Geschichte der Post und Telekommunikation. In der Dauerausstellung »Medien erzählen Geschichte(n)« können die Besucherinnen und Besucher auf 2.500 qm die Entwicklung der Kommunikation von der Buschtrommel über die Postkutsche bis zum Internet erleben. Die Kinderwerkstatt im 1. Obergeschoss bietet einen Mitmachbereich und auf dem Museumsdach ist eine Funkstation untergebracht, die mehrmals während der Woche besichtigt werden kann.
    
    Zu den Schätzen des Museums gehört auch eine beachtliche Sammlung von Elektronenröhren, die noch vor wenigen Jahrzehnten als Bestandteile von Radio- und Fernsehapparaten zum Alltag gehörten. Komplettiert wird die Sammlung durch luft- und wassergekühlte Senderöhren von Telefunken, Siemens oder C.H.F. Müller, zum Teil noch aus den 1920er Jahren, als der Rundfunk seinen großen Aufschwung erlebte. Außenstelle des Museums ist das Depot in Heusenstamm (Landkreis Offenbach), das am »Internationalen Museumstag« bisweilen geöffnet wird und das eine der bedeutendsten Sammlung historischer Postfahrzeuge beherbergt.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Stadt Frankfurt am Main (Hrsg.), Route der Industriekultur Rhein-Main. Frankfurt am Main - Süd. 26 Objekte der Industriegeschichte in Frankfurt am Main / Süd, (Lokaler Routenführer, Nr. 18), Frankfurt am Main 2006
• Margret Baumann / Karlheinz Kratz, Senderöhren aus der Sammlung der Museumsstiftung; in: Das Archiv. Magazin für Kommunikationsgeschichte, 4/2016, S. 38-45
    
Thema dazu:
970
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Link:
Website des Museums
 
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Anreise-Info:
Anreise mit:
PKW:
Rufen Sie mit dem folgenden Link den Routenplaner von Google Maps auf und geben Sie Ihre Startadresse ein!
Lage:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen