Impressionen aus der Datenbank
User Online: 2 | Timeout: 16:56Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Fernsprechamt Moabit
Adresse:
Lübecker Straße 1 - 2
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
26.10.2016
 
© 2016 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1909-12 / 1934 (Umbau)
Architekten: Louis Ratzeburg, Otto Spalding / Robert Gaedicke
    
In den 1890er Jahren war der Fernsprechverkehr in Berlin bereits so stark angewachsen, dass eine Unterbringung der Vermittlungsstellen in freien Räumen der bestehenden Postämter nicht mehr möglich war, so dass Erweiterungsbauten und Neubauten fällig wurden. So wurde das in Moabit gelegene Postamt »NW 21« 1894 um das Fernsprechamt 2 (später Fernsprechamt Moabit) erweitert. Wenige Jahre nach der Wende zum 20. Jahrhundert war dieses Gebäude auch schon wieder zu klein. An seiner Stelle wurde nach den Plänen von Louis Ratzeburg und Otto Spalding der heute noch bestehende größere Neubau errichtet und 1912 in Betrieb genommen.
    
Im Erdgeschoss des Neubaus wurde die Paketpost untergebracht, darüber die Diensträume und Fernsprecheinrichtungen. Der durch hohe Fenster und Dachgauben besonders gut belichtete Vermittlungssaal war im obersten Geschoss angeordnet und reichte bis in den Dachstuhl hinein. Die Ziegelfassade ist durch Lisenen gegliedert und wird durch verschiedene Schmuckverbände belebt. Auch die Ausführungen der Schlusssteine, Sohlbänke, Sockel und Gesimse in Sandstein tragen zur aufgelockerten Gestaltung der Fassade bei.
    
1934 wurde das Gebäude nach Plänen von Robert Gaedicke umgebaut, um die bisherige Handvermittlungsstelle in ein Selbstanschlussamt umzuwandeln. In dem nun leer stehenden Vermittlungssaal wurde 1936 eine öffentliche „Fernseh-Großbildstelle″ mit 230 Plätzen eingerichtet, in der die Fernsehübertragungen aus dem Olympia-Stadion gezeigt wurden.
    
Das an der Ecke Turmstraße / Lübecker Straße gelegene Postamt »NW 21« wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und 1951 nach Plänen von Hans Gerds wieder aufgebaut (Foto 3). Beide Gebäude stehen heute unter Denkmalschutz.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Thorsten Dame, Elektropolis Berlin. Architektur- und Denkmalführer, Berlin 2014
• Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (Hg.): Berlin und seine Bauten. Teil X. Band B, Anlagen und Bauten für den Verkehr, (4) Post- und Fernmeldewesen, Berlin 1987
• Landesdenkmalamt Berlin, Denkmaldatenbank, Nr. 09050312
• Norbert Hummelt, Amtshandlungen der Stunde null. Aus den Akten: Die Post- und Fernmeldeämter in Berlin und Mitteldeutschland bei Kriegsende 1945; in: Das Archiv. Magazin für Kommunikationsgeschichte, 1/2016, S. 13-27
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Link:
Eintrag in der Denkmaldatenbank des Landesdenkmalamtes Berlin
 
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen