Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 06:04Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
S-Bahnhof Gartenfeld
Adresse:
Gartenfelder Straße / Saatwinkler Damm
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
07.02.2016
 
© 2016 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1928-29
Architekten: Hans Hertlein
    
Der S-Bahnhof Gartenfeld entstand als Endstation der von der Siemens & Halske AG finanzierten und gebauten, vom S-Bahnhof Jungfernheide ausgehenden Stichstrecke der Berliner S-Bahn. Die auch als »Siemensbahn« (siehe bei -> »weiter«) bezeichnete Strecke diente dem Anschluss des in den 1920er Jahren stark expandierenden Werksgeländes und Wohngebietes der Siemensstadt an das Berliner S-Bahnnetz.
    
    Hans Hertlein passte die Gestaltung des Bahnhofsgebäudes dem ländlichen Charakter seiner Umgebung an. Über die mit Backsteinen verblendete Durchgangshalle gelangte man vom Vorplatz an der Ecke Gartenfelder Straße / Saatwinkler Damm zum Bahnsteig. An die Durchgangshalle schlossen sich seitlich ein Flachbau mit Diensträumen sowie ein zweigeschossiges Wohnhaus mit Dienstwohnung für den Bahnhofsvorsteher an. In unmittelbarer Nachbarschaft des Bahnhofsgebäudes entstand an der Gartenfelder Straße ein Wohnhaus für weitere Reichsbahn-Bedienstete.
    Vom S-Bahnhof Gartenfeld aus ließen sich die nördlich gelegenen Werksanlagen des Metall- und Kabelwerks (siehe bei -> »weiter«) der Siemens-Schuckertwerke gut erreichen.
    
    Im Vorfeld des Personenbahnhofs, in Richtung des S-Bahnhofs Siemensstadt (siehe bei -> »weiter«), wurde ein sechs Gleise umfassender Abstellbahnhof angelegt. Er konnte 13 S-Bahn-Vollzüge aufnehmen, die nur in den Spitzenzeiten des Berufsverkehrs zum Einsatz kamen. Vom Stellwerk »Gtf« (siehe bei -> »weiter«) am Ausgang des Abstellbahnhofs aus fand die Überwachung des Zugeinsatzes statt. Die Beleuchtung des Abstellbahnhofs geschah mit zwei 30 m hohen Flutlichmasten.
    
    Nach Stilllegung der »Siemensbahn« fand das Bahnhofsgebäude eine neue Nutzung. Der Abstellbahnhof ist heute nicht mehr vorhanden.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Dirk Winkler, 70 Jahre Siemensbahn Jungfernheide - Gartenfeld; in: Verkehrsgeschichtliche Blätter 26(1999), Heft 6
• Fons Brasser, Stillgelegt. Westberliner S-Bahnhöfe in den achtziger Jahren, Berlin 1997
• Landesdenkmalamt Berlin, Denkmalliste Berlin (Stand: 16.04.2013), Nr. 09085803
    
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
weiter:
 
 
 
 
10937
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen