Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 18:33Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Siemens-Schuckertwerke GmbH (Metallwerk)
Adresse:
Gartenfelder Straße 28
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
30.03.2014
 
© 2014 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1917-18 / 1922, 1928-29
Architekten: unbekannt / Hans Hertlein
    
Der Bau des Metallwerkes stand im Zusammenhang mit den während des Ersten Weltkrieges vorgenommenen umfangreichen Erweiterungen des unmittelbar benachbarten Kabelwerkes (siehe bei -> »mehr«). Mehrere Betriebseinrichtungen - das Warmwalzwerk für Kupferplatten, ein Kaltwalzwerk für Kupferbänder, eine Gesenkpresserei, eine Strangpresse für Stangenmaterial, eine Zieherei für schweres Wicklungskupfer und ein Kupferdraht-Warmwalzwerk - wurden aus dem Kabelwerk in den Neubau ausgelagert. Ab August 1918 wurde das Metallwerk aus dem Kabelwerk gelöst und arbeitete seitdem als selbständiger Betrieb der Siemens-Schuckertwerke GmbH.
    
    Da Baumaterial, insbesondere Eisen, während des Krieges in Deutschland knapp war, ließen die staatlichen Kriegswirtschaftsstellen zusammen mit der deutschen Heeresleitung im besetzten belgien und Frankreich Industriehallen demontieren und in deutschen Betrieben je nach Bedarf wieder aufbauen. Hans Hertlein war an der Suche nach einer geeigneten Halle für den Metallwerk-Neubau beteiligt und fand in Valenciennes (Frankreich) ein brauchbares Bauwerk, dessen Architekt nicht bekannt ist. Die Hallenteile wurden nach Gartenfeld überführt und hier remontiert. Die Halle (Fotos 1 bis 3) führte im firmeneigenen Sprachgebrauch nun die Bezeichnung »Belgienhalle«. Konstruiert ist die Halle als Eisenfachwerkbau mit Eisenstützen im Innenbereich. Die Fronten sind mit rotem Backsteinmauerwerk und gerasterten Fensterflächen ausgefacht. Bei mehrfachen Erweiterungen wurden an die ursprüngliche Halle im selben Stil mehrere Hallenschiffe angebaut bzw. die bestehenden verlängert, so dass die Produktionsstätte Ende der 1920er Jahre aus acht Hallenschiffen bestand.
    Ein weiteres charakteristisches Bauwerk der Produktionsanlage ist der auf quadratischem Grundriss errichtete, fast 34 m hohe, mit einem Zeltdach versehene »Akku-Turm« (Foto 4). Es handelte sich dabei um einen Wasserturm für die Druckwasserversorgung der Strangpresse. Ein weiteres interessantes Relikt sind die am Rande des Betriebsgeländes erhaltenen Absetzbecken (Foto 5).
    
    Nach den Beschädigungen des Zweiten Weltkriegs und anschließenden Demontagen des Maschinenbestandes wurden mit dem Wiederaufbau verschiedene bauliche Veränderungen vorgenommen. Das Fabrikationsspektrum des Metallwerks umfasste weiterhin die Herstellung von Metallhalbzeugen und Drähten für die Kabelherstellung. Die auf dem Weg der Warmformung mit Hilfe von Strangpressen entstandenen Drähte, Stangen, Profile oder Rohre wurden auf dem Wege der Kaltformung in den verschiedensten Drahtziehmaschinen unter Einschaltung von Zwischenglühungen zu den gewünschten Endprodukten weiterverarbeitet.
    Mit der weltwirtschaftlichen Entwicklung auf dem Kupfermarkt seit Mitte der 1970er Jahre wurden Umstrukturierungen erforderlich, in deren Folge die Kupferraffination und die nachfolgenden Halbzeugproduktionen eingestellt wurden. Danach beherbergte das Metallwerk noch die mit modernsten Maschinen ausgestattete Drahtzieherei für Kabeldrähte.
    
    Heute findet im Metallwerk keine Kabeldrahtproduktion mehr statt. Die Bauten beherbergen jetzt den »delta businesspark« sowie die Fabrik Berlin der BSH Bosch und Siemens Haushaltsgeräte GmbH.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Wolfgang Schäche / Wolfgang Ribbe, Die Siemensstadt. Geschichte und Architektur eines Industriestandortes, Berlin 1985
• Landesdenkmalamt Berlin, Denkmalliste Berlin (Stand: 16.04.2013), Nr. 09085856
• Thorsten Dame, Elektropolis Berlin. Architektur- und Denkmalführer, Berlin 2014
    
mehr ...:
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Link:
Präsentation des Business Parks Berlin-Gartenfeld
 
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen