Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 11:55Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Osram GmbH KG (Werk B)
Adresse:
Oudenarder Straße 18 - 20
 
Groninger Straße 19 - 23
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
04.06.2008
 
© 2008 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1936-37 / um 1910 (Teilbereich)
Architekt: Waldemar Pattri
    
Nachdem die Osram GmbH KG (Näheres siehe bei -> »mehr«) 1935 den gesamten Standort der Bergmann Elektricitäts-Werke AG an der Oudenarder Straße, die ehemalige Sigmund Bergmann & Co. (siehe bei -> »weiter«), übernommen hatte, wurde in den nun als »Werk B« bezeichneten Betriebsteil die Sockelproduktion verlegt. Die Fabrikationsanlagen wurden mit modernsten Hochleistungsmaschinen ausgestattet. Das »Osram Werk B« soll das größte Glühlampenwerk Europas gewesen sein.
    
    Nach der Übernahme wurde der Baubestand um ein modernes Fabrikgebäude mit zwei Flügeln an der Groninger und der Oudenarder Straße ergänzt. Der von Waldemar Pattri entworfene Bau entstand in Stahlskelettbauweise im Stil der funktionalistischen Architektur. Die beiden unteren Geschosse - mit violetten bzw. gelben Klinkern verkleidet - bilden einen massiven Sockel, über dem sich ein vollständig mit Glasflächen verkleideter kubischer Baukörper erhebt. Die von außen vorgesetzten Pfeiler verleihen dem Gebäude eine vertikale Gliederung. (Fotos 1 bis 3) An der Hofseite - zur Liebenwalder Straße und Malplaquetstraße hin gerichtet - sind kubische Treppen- und Aufzugstürme angesetzt, unter denen ein wuchtiger, 33 m hoher Turmblock besonders hervorsticht (Fotos 4 bis 7).
    Auch das gleichzeitig errichtete Kesselhaus (Foto 8) entstand, vermutlich als Ersatz für eine Altanlage, nach einem Entwurf von Pattri, während die beiden Schornsteine mit den ornamentierten Sockeln (Fotos 9 und 10) noch aus der Zeit um 1900 stammen.
   
    Nachdem die Produktion nach 1990 aus dem Standort abgezogen worden war, entstand hier ein Geschäfts- und Gewerbezentrum, das seit 1999 den Namen »Osram-Höfe« trägt.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Matthias Donath, Architektur in Berlin 1933 - 1945. Ein Stadtführer, Berlin 2004
• Landesdenkmalamt Berlin, Denkmalliste Berlin (Stand: 16.04.2013), Nr. 09030311,T
• Anneliese Burghart (u.a.): 100 Jahre Osram - Licht hat einen Namen, München 2006
    
mehr ...:
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
weiter:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:
 


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen