Impressionen aus der Datenbank
User Online: 2 | Timeout: 12:15Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Kraftwerk West (Stadtwerke Frankfurt am Main)
Adresse:
Gutleutstraße 231
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
13.10.2007
 
© 2007 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1894 / 1953, Erweiterung 1957 / 1985-94
Architekten: Franz von Hoven / Werner Issel (1953/57) / Architekturbüro Jourdan & Müller (1987)
    
Von dem in den 1890er Jahren nach einem Entwurf von Franz von Hoven errichteten alten städtischen Kraftwerk an der Gutleutstraße sind heute noch wenige Überreste des ehemaligen Maschinenhauses vorhanden (Foto 5). In den folgenden Jahrzehnten wurde die Kraftwerksanlage mehrfach erweitert. Bereits seit 1927 produzierte das Kraftwerk in Kraft-Wärme-Kopplung auch Fernwärme für das Stadtgebiet.
    
    Nach dem Zweiten Weltkrieg entstand in mehreren Ausbaustufen ein moderner Kraftwerkskomplex. Die ersten beiden Blöcke des Kraftwerks West (Fotos 1 bis 3) wurden 1953 und 1957 nach Plänen des damals in Wiesbaden ansässigen Architekten Werner Issel errichtet. Das eigentliche Kesselhaus wurde in Stahlskelett-Bauweise ausgeführt. Die ursprünglich auf den aus massivem Stahlbeton erbauten Schwerbau aufgesetzten Schornsteine wurden inzwischen beseitigt.
    
    1987 wurde mit dem Bau zweier weiterer Kraftwerksblöcke (Steinkohlefeuerung) begonnen (Foto 4, rechts), die nach Plänen des Frankfurter Architekturbüros Jourdan & Müller gestaltet wurden. 1994 wurde die Anlage um eine Gasturbine erweitert. Das Heizkraftwerk erfordert einen Einsatz von 1.000 t Steinkohle täglich, die per Schiff über den Main angeliefert werden.
    
    Seit 1998 wird das Kraftwerk von der Mainova AG betrieben, die aus dem Zusammenschluss der Stadtwerke Frankfurt am Main mit der Maingas AG hervorging und zu den größten regionalen Energie- und Wasserversorgern Deutschlands zählt.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Lino Másala [u.a.], Denkmaltopographie. Stadt Frankfurt am Main, Braunschweig / Wiesbaden 1986
• Kurt Jäger, Wechselstrom-Kraftwerke in Deutschland. Der Übergang vom Gleich- zum Drehstrom. (Geschichte der Elektrotechnik, Bd. 5), Berlin / Offenbach 1987
• Stadt Frankfurt am Main [Hrsg.], Route der Industriekultur Rhein-Main. Frankfurt am Main - Süd, Frankfurt 2006
• Frankfurt baut auf, Stuttgart-Bad Cannstadt [1953]
• Kathrin Bek [Redaktion] / Landesamt für Denkmalpflege Hessen [Hrsg.], Industriekultur in Hessen 2014. Wandkalender, o.O. 2014
• Heinz Wionski, Postmoderne Architektur im Stadtbild von Frankfurt am Main; in: Die Denkmalpflege 74(2016), Heft 2, S. 166-173
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen