Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 20:16Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Technik-Ziele
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
 
Museum Geißlerhaus
Adresse:
Sonneberger Straße 106
 
Kategorie:
Technik- / Industrie-Museum; frei zugänglich
 
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
20.04.2013
 
© 2013 Norbert Gilson
-:
    
Die Ausstellung ist dem Leben und Werk von Heinrich Geißler (1814-1879), einem Pionier der Elektrizitätslehre und der Vakuumtechnik gewidmet. Das gegen Ende des 18. Jahrhunderts als Wohnhaus einer Glasbläserfamilie errichtete und heute unter Denkmalschutz stehende Gebäude, in dem das Museum seit 2010 untergebracht ist, entspricht in Form und Größe der für die Orte des Thüringer Schiefergebirges typischen Bauweise, der auch das Geburtshaus von Heinrich Geißler entsprochen haben dürfte.
    
    Heinrich Geißler wurde als Sohn eines Glasbläsers in Igelshieb (heute ein Vorort von Neuhaus am Rennweg) geboren und erwarb sich seit seiner frühen Kindheit als Gehilfe in der väterlichen Werkstatt umfangreiche Kenntnisse in der Glasmacherei, vor allem im Glasinstrumentenbau von Thermometern und Barometern. Nach zehnjähriger Wanderschaft ließ er sich 1852 in Bonn nieder, fertigte für die Universität Experimentiergeräte aus Glas und richtete 1867 dort seine Firma Geißler & Co. ein. In enger Zusammenarbeit mit dem Bonner Physikprofessor Julius Plücker beschäftigte er sich auch theoretisch mit Problemen der Messungen mit Hilfe von Thermometern. Auf ihn gehen die Konstruktion von Kompensationsthermometern, Maximumthermometern und die Einführung der Kapillare in die Fieberthermometerherstellung zurück.
    
    Für die Elektrotechnik außerordentlich bedeutsam wurden seine Erfindungen der Quecksilbervakuumpumpe und der Niederdruckgasentladungsröhre. Mit seinen Erfahrungen gelang es ihm, das technologische Problem einer dichten Einschmelzung von Elektroden in Glasröhren zu lösen. Mit der von ihm 1857 entwickelten Vakuumpumpe konnte er zudem in diesen Glasrohren ein Vakuum von 0,008 Torr herstellen. Damit konnte er die von den Physikern für ihre Experimente mit elektrischen Gasentladungen dringend benötigten Vakuumröhren, damals als »Geißlersche Röhren« bezeichnet, in hervorragender Qualität liefern.
    
    Mit den beiden Erfindungen schuf Heinrich Geißler die Grundlagen für Glimmlampen, Leuchtstofflampen sowie Röntgen- und Spektralröhren. Außer den auf Geißler zurückgehenden Glasprodukten zeigt das Museum das Spektrum der in Neuhaus bis heute praktizierten Glasverarbeitung und -bearbeitung, das vom Glasapparatebau bis zur Glaskunst reicht.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Hefter Ausstellungsinhalte im Museum „Geißlerhaus″ (im Museum erhältlich)
• Kurt Jäger / Friedrich Heilbronner, Lexikon der Elektrotechniker, 2. Aufl., Berlin / Offenbach 2010
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Link:
Informationen zum Museum auf der Website der Stadt Neuhaus am Rennweg
 
Link:
Präsentation des Museums auf der Website des »Museumsverbandes Thüringen«
 
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Anreise-Info:
Anreise mit:
PKW:
Rufen Sie mit dem folgenden Link den Routenplaner von Google Maps auf und geben Sie Ihre Startadresse ein!
Lage:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen