Impressionen aus der Datenbank
User Online: 1 | Timeout: 14:11Uhr ⟳ | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Home | Info | Startseite | Logout | AAA  Mobil →
Datensätze des Ergebnisses
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Historische Bauten / Objekte
zu Favoriten hinzufügen Anmerkung Db TechTour Merken
Bauwerk / Objekt:
Elektrizitätswerk Mannheim-Industriehafen
Adresse:
Helmholtzstraße 2 - 4 / Fardelystraße
 
Lage:
 
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Foto(s) vom:
09.09.2013 / 08.11.2015
 
© 2013 Norbert Gilson
-:
    
erbaut: 1898-99 / 1910 (Umbau, Erweiterung)
Bauherr: Stadt Mannheim
    
Auch im Mannheimer Stadtrat wurde Ende der 1880er Jahre über die Einführung des elektrischen Stroms und den Bau eines eigenen Elektrizitätswerks diskutiert. Vor allem die Feuersicherheit im Nationaltheater sprach für eine Umstellung von der Gasbeleuchtung auf elektrisches Licht. Da man jedoch die Entwertung des stadteigenen Gaswerks befürchtete, wurde eine Entscheidung hinausgeschoben. Unter Zugzwang geriet der Stadtrat jedoch zunehmend, als verschiedene Mannheimer Industrieunternehmen und die Eisenbahnverwaltung mit dem Bau eigener Kraftzentralen begannen. So forderte die Kommune im September 1895 sieben namhafte Unternehmen zur Abgabe von Angeboten für den Aufbau einer Elektrizitätsversorgung auf. Auch in Mannheim stellte sich eine Beurteilung der eingehenden Angebote als höchst kompliziert heraus, da eine Überprüfung und ein Vergleich der Projektentwürfe fundiertes Fachwissen voraussetzte. Daher erarbeitete eine Sachverständigenkommission eine Empfehlung, die im Dezember 1897 vorgelegt wurde. Darin wurde der Bau eines Drehstromkraftwerks für Beleuchtung und elektrische Kraftantriebe sowie der Bau einer Umformerstation zur Erzeugung von Gleichstrom für den Betrieb einer elektrischen Straßenbahn favorisiert.
    Äußerst geschickt knüpfte die Stadt die Vergabe der Aufträge für den Bau des Kraftwerks und des Kabelnetzes an Zusagen zur Ansiedlung von Industriebetrieben. Oberbürgermeister Otto Beck gelang es, die in Baden (Schweiz) ansässige Firma Brown, Boveri & Cie. (BBC), ein Pionierunternehmen des Elektromaschinenbaus und der Kraftwerksprojektierung, zur Gründung einer Produktionsstätte in Mannheim zu bewegen. Dafür erhielt BBC im Dezember 1898 den Auftrag, das Kraftwerk zu projektieren und die elektrische Ausrüstung zu liefern. Im Juni 1900 wurde das deutsche Tochterunternehmen der BBC in Mannheim gegründet. Auch für die Erteilung des Auftrags zur Einrichtung des Kabelübertragungsnetzes für eine Spannung von 4.000 V wurde der Bau einer Fabrikationseinrichtung in Mannheim zur Bedingung gemacht. Auf diese Weise gründete sich 1899 die Süddeutsche Kabelwerke AG (siehe bei -> »weiter«).
    
    Das Elektrizitätswerk wurde im Mannheimer Industriehafen nördlich der Innenstadt errichtet. Die ursprüngliche Ausstattung bestand aus drei von der Gebr. Sulzer AG gelieferten Tandem-Dampfmaschinen mit Ventilsteuerung und Kondensation, die jeweils einen Drehstromgenerator von BBC mit 550 kW bis 700 kW Leistung antrieben. 1903 kam eine erste Dampfturbine hinzu. Mit der Aufstellung weiterer Dampfturbinen erhöhte sich die installierte Leistung bis 1921 auf 12,9 MW. Nachdem zunächst BBC die Betriebsführung des Elektrizitätswerks übernommen hatte, ging die Anlage 1906 vollständig in städtischen Besitz über. Dies war Anlass zu umfangreichen Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen. Die eingeschossige Maschinenhalle im neoromanischen Stil (Fotos 5 und 6, im Hintergrund erkennbar) wurde um ein dreigeschossiges, repräsentatives, mit Ecktürmen versehenes Bauwerk (Foto 1) ergänzt, das die Zufahrt zum Hafen aufwerten sollte. 1911 wurde diesem Gebäude ein monumental wirkender Vorbau aus bossiertem, rotem Sandstein vorgesetzt, der eine Art Sockelwirkung für das Gebäude entfaltet. In goldfarbenen Jugendstillettern schmückt das Gebäude seitdem der Schriftzug „Staedt. Elektrizitaetswerk Mannheim Industriehafen.″.
    
     Mit der Inbetriebnahme des neuen Großkraftwerks der Großkraftwerk Mannheim AG in Neckarau Anfang der 1920er Jahre wurde die Stromerzeugung im Kraftwerk Industriehafen stark heruntergefahren. Es diente längere Zeit noch zur Spitzen- und Reservestromerzeugung, bevor auch diese stillgelegt wurde und die Anlage nur noch als Schalt- und Umspannwerk diente.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle(n)/Text:
• Andreas Schenk, Mannheim und seine Bauten 1907 - 2007. Band 4. Bauten für Verkehr, Industrie, Gesundheit und Sport, Mannheim 2004
• www.rhein-neckar-industriekultur.de/objekte/elektrizitätswerk-mannheim-industriehafen
Informationsstand:
 
____________________________________________________________________________________________________
    
weiter:
Link:
Informationen zum Elektrizitätswerk Mannheim-Industriehafen bei Rhein-Neckar-Industriekultur e.V.
 
 
____________________________________________________________________________________________________
    
Schlagworte:
Stichwörter:
Land/Kreis/Ort:
Adresse:


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen